James Rodriguez und Carlo Ancelotti sind beim FC Everton wieder vereint
James Rodríguez und Carlo Ancelotti sind beim FC Everton wieder vereint © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

München - Der FC Everton um Ex-Bayern-Star James Rodríguez gewinnt auch das zweite Spiel in der Premier League. Carlo Ancelotti gerät nach dem Spiel ins Schwärmen.

Anzeige

Zweites Spiel, zweiter Sieg: Der FC Everton hat in der englischen Premier League einen perfekten Saisonstart hingelegt.

Beim spektakulären 5:2-Erfolg über Aufsteiger West Brom überzeugte neben dem dreifachen Torschützen Dominic Calvert-Lewin vor allem einer: James Rodríguez.

Anzeige

Der Kolumbianer war ablösefrei von Real Madrid auf die Insel gewechselt, überzeugte in seinen ersten beiden Auftritten für die Toffees - und brachte Trainer Carlo Ancelotti nach dem Spiel ins Schwärmen.

"Er hat das entscheidende Tor des Spiels geschossen. Es war ein fantastisches Tor und in der zweiten Hälfte hat er eine fantastische Vorlage gegeben", sagte der Italiener bei BT Sports.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Davies reagiert nach Diagnose
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    13:0! Ajax mit historischem Rekord
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Zorc erklärt Torhüterentscheidung
  • Int. Fußball / La Liga
    4
    Int. Fußball / La Liga
    Barca kritisiert Schiri nach Clásico
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    "Wird Murks" - Vettel schenkt GP ab

Jeder kann von James lernen

Auch abseits seiner direkten Torbeteiligungen imponierte James seinem Trainer, der ihn auch schon bei Real und Bayern trainiert hatte: "Seine Qualität macht es ihm einfach. Sein Fußball ist nicht kompliziert. Wenn er Raum hat, nutzt er ihn, und wenn nicht, dann spielt er einfache Pässe."

Qualitäten, die Ancelotti auch schon in Deutschland und Spanien beeindruckt hatten - und die er jedem Fußballer ans Herz legt.

"Das ist, was jeder Spieler machen muss: Nutze deine Qualität, wenn du Platz hast, und spiele einfach, wenn nicht", erklärte Ancelotti.

Ob der Kolumbianer nun sein Lieblingsspieler ist oder nicht - aus seiner Wertschätzung für den 29-Jährigen macht Ancelotti jedenfalls keinen Hehl.