Lesedauer: 3 Minuten

Der Wechsel von Kai Havertz zum FC Chelsea ist in trockenen Tüchern. Der deutsche Nationalspieler unterschreibt bei den Blues einen langfristigen Vertrag.

Anzeige

Kai Havertz wechselt zum FC Chelsea. 

Was sich schon seit Wochen angedeutet hat, ist nun auch endlich offiziell. Der deutsche Nationalspieler verlässt Bayer Leverkusen und läuft künftig in der englischen Premier League auf. Dies bestätigte der Bundesligist am Freitagabend. Zuvor absolvierte der 21-Jährige seinen Medizincheck bei den Blues und unterschrieb einen Fünfjahres-Vertrag bis 2025. 

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Seine Reise mit der deutschen Nationalmannschaft hatte Havertz am Donnerstagvormittag überraschend abgebrochen, um den Deal in London finalisieren zu können. Dass Havertz zum DFB zurückkehrt, um am Sonntag gegen die Schweiz aufzulaufen, ist nach SPORT1-Informationen sehr unwahrscheinlich.  (Kommentar: Das Theater war unnötig)

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball / Premier League
    1
    Int. Fussball / Premier League
    Rätsel um Uniteds 40-Millionen-Mann
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Das Geheimnis hinter Sanés Traumtor
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Schalkes Riether: "Das ist der Tod"
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Attentat? Rennkommisar abgereist
  • Int. Fussball
    5
    Int. Fussball
    "Wie als Junge": Ajax feiert Traoré

"Kai hat zehn Jahre lang für uns gespielt, vier Jahre davon in unserer Lizenzmannschaft. In dieser Zeit ist er bei uns Nationalspieler geworden und hat trotz seiner Jugend bereits Herausragendes geleistet", sagte Bayers Sport-Geschäftsführer Rudi Völler. 

Havertz verabschiedet sich emotional

Der Nationalspieler selbst verlässt Leverkusen mit einem weinenden Auge. "Ich war so lange hier und habe mit so vielen Menschen – mit Trainern, Mitspielern, Betreuern und Fans – wirklich wunderbare Dinge erlebt. Das legt man nicht einfach mit einem Trikottausch ab." 

Bei Instagram verabschiedete er sich mit einem emotionalen Statement. "Es fällt mir schwer, meine aktuelle Gefühlswelt zu beschreiben. Ich empfinde nichts außer Dankbarkeit für Bayer 04 und die letzten 10 Jahre in Leverkusen", schrieb Havertz.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

In Leverkusen sei er "als kleiner Junge mit einem Traum groß geworden. Hier bin ich nicht nur Profi und Nationalspieler, sondern vor allem auch ein Mensch mit Werten geworden".

Er bedankte sich zudem für die Unterstützung des Vereins, auch in den vergangenen Tagen habe er "Rückhalt und Verständnis der Verantwortlichen für meine Entscheidung erfahren". Doch für ihn sei klar gewesen, "dass ich eines Tages für einen der größten europäischen Vereine spielen und Auslandserfahrung sammeln möchte".

Chelsea mit unglaublichem Transfersommer

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Für Chelsea ist es die Krönung eines unglaublichen Transfersommers. Die Blues holten unter anderem Timo Werner, Thiago Silva, Hakim Ziyech und Ben Chilwell für weit über 200 Millionen Euro. Alleine der Havertz-Transfer verschlingt - inklusive Boni - bis zu 100 Millionen Euro.

Chelsea-Direktorin Granovskaia von Havertz begeistert

"Kai Havertz hat sein Können in einer der besten Ligen Europas nachgewiesen. Er spielt für die deutsche Nationalmannschaft und er ist ein aufregendes, mitreißendes Talent", sagte Chelsea-Direktorin Marina Granovskaia. "Wir sind hoch erfreut, der Mannschaft noch vor Saisonbeginn diese Vielseitighkeit und Qualität hinzufügen zu können."

Havertz wird damit zum teuersten deutschen Fußballer der Geschichte.

Die Havertz-Verkündung postete der Klub mit einem Video, in dem Havertz' Nationalmannschaftskollege Antonio Rüdiger auf die Uhr blickt und mit einem schelmischen Grinsen sagt, es sei Zeit, den Deal zu verkünden.