Lesedauer: 2 Minuten

Jürgen Klopp kann den Transfer von Thiago vom FC Bayern noch nicht bestätigen. Von zwei deutschen Stars schwärmt Liverpools Trainer.

Anzeige

Am Sonntag steigt für den FC Liverpool der Kracher in der Premier League gegen den FC Chelsea.

Nicht dabei sein wird dann höchstwahrscheinlich noch Thiago. Der Spanier verabschiedete sich zwar am Donnerstag beim FC Bayern München, doch Teammanager Jürgen Klopp wollte noch keinen Vollzug bezüglich des Transfers vermelden.

Anzeige

"Es ist erst offiziell, wenn es verkündet wurde. Es sieht aber sehr vielversprechend aus. Ich will erst darüber sprechen, wenn es offiziell ist", sagte Klopp, ließ sich dann aber doch einen kleinen Kommentar entlocken: "Wenn es passiert, wird es unsere Zukunft nicht negativ beeinflussen."

Klopp schwärmt von Werner und Havertz

Klopp sieht das Interesse der englischen Spitzenklubs an deutschen Spielern als logische Folge der Qualität im deutschen Fußball.

"Deutschland ist eine große Fußballnation. Dort wurden in den letzten Jahren viele gute Entscheidungen in der Talentförderung getroffen. Sie haben eine tolle Liga, mit vielen guten Talenten. Es macht Sinn, dass England in der Bundesliga scoutet und da Interesse zeigt", sagte der 53-Jährige: "Ich wäre überrascht, wenn es nicht so wäre."

Meistgelesene Artikel
  • Tennis / ATP
    1
    Tennis / ATP
    Ex-Freundin legt gegen Zverev nach
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Dortmunds neues Prunkstück?
  • Fussball / Europa League
    3
    Fussball / Europa League
    Götzes PSV kontert irres 60-Meter-Tor
  • Fussball / Europa League
    4
    Fussball / Europa League
    Leverkusen-Pleite nach Witz-Rot
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Dieser Rücktritt berührte Hummels

Deutsche Profis in der Premier League seien schon länger eine gute Erfolgsgeschichte, betonte Klopp und nannte Michael Ballack, Mesut Özil und Lukas Podolski als Beispiele. "Die deutschen Spieler sprechen fast alle englisch. England ist eine natürliche Option für sie. Es ist nicht zu Hause, aber dennoch in der Nähe", sagte der Meistercoach: "Havertz und Werner sind außergewöhnliche Spieler, die nochmal eine Stufe über den anderen außergewöhnlichen jungen deutschen Spielern stehen."

Am Sonntag (17.30 Uhr) kann Klopp sich von deren Qualität im Duell mit dem FC Chelsea selbst überzeugen.