Lesedauer: 2 Minuten

Jürgen Klopp erklärt, was den FC Liverpool von Vereinen wie Manchester City und Chelsea unterscheidet und kritisiert die Transferoffensive der Konkurrenten.

Anzeige

Während Manchester City und Chelsea in diesem Sommer trotz der Coronakrise bislang kräftig auf Shopping-Tour gingen, war es rund um den FC Liverpool zuletzt auffällig ruhig.  

Kein Wunder, schließlich tätigte der englische Meister in diesem Sommer erst einen Transfer. Linksverteidiger Konstantinos Tsimikas wechselte für rund 13 Millionen Euro von Olympiakos Piräus an die Anfield Road.

Anzeige

Ansonsten verließen mit Dejan Lovren (12 Millionen Euro), Adam Lallana (ablösefrei) und Nathaniel Clyne (vereinslos) drei Akteure die Reds, die in der abgelaufenen Saison keine große Rolle spielten. Durch den Verkauf von Talent Ovie Ejari an den FC Reading weist der Klub in diesem Transferfenster sogar ein Transferplus auf. Für einen Premier-League-Klub mehr als ungewöhnlich.

Klopp kritisiert Risikobereitschaft der Konkurrenz

Für Klopp ist die Zurückhaltung seines Vereins auf dem Transfermarkt kein Problem. "Wir leben im Moment in einer Welt mit großer Ungewissheit", sagte der Schwabe im Interview mit dem britischen Radiosender BBC Radio 5 Live.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Angesprochen auf die hohen Transferausgaben der Konkurrenten stichelte Klopp: "Manchen Vereinen scheint es weniger wichtig zu sein, wie unsicher die Zukunft ist. Sie sind im Besitz von Staaten, im Besitz von Oligarchen, das ist die Wahrheit. Wir sind ein anderer Typ Klub."

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Türkische Topklubs buhlen offenbar um Costa
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Für den Trainer ist die Transferpolitik ohnehin nicht entscheidend für den Erfolg einer Mannschaft. "Es geht um die Arbeit auf dem Trainingsplatz", sagte Klopp. Und dort sieht er Vorteile bei seinem Team.