Lesedauer: 2 Minuten

München - Frank Lampard erklärt, dass sich der FC Chelsea größte Mühe gegeben hat, Timo Werner von einem Wechsel zu den Blues zu überzeugen. Die Konkurrenz sei riesig gewesen.

Anzeige

Chelsea-Trainer Frank Lampard hat von schwierigen Verhandlungen mit Timo Werner berichtet.

"Bei einem Spieler wie Timo waren wir sehr daran interessiert, ihn zu holen. Das muss er von uns zu spüren bekommen", meinte der Coach vor dem Auftaktspiel gegen Brighton & Hove Albion am Montag (Premier League: Brighton & Hove Albion - FC Chelsea am Mo. ab 21.15 Uhr im LIVETICKER)

Anzeige

"Sie verstehen, dass man dem Spieler seinen besten Fall darlegen muss, wenn es Konkurrenz von Vereinen wie dem FC Liverpool und Manchester City gibt. Da ich einmal dieser Spieler war, habe ich versucht, den Klub nach meinem besten Können zu verkaufen, als ich mit den Spielern sprach", erklärte Lampard. Hilfe hätte Lampard vom Ex-Keeper der Blues bekommen, dem heutigen "technischen Berater" Petr Cech.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / DFB-Team
    1
    Fussball / DFB-Team
    Schweinsteiger kann Löw gefährden
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    DFB-Rückkehr? Hummels wird deutlich
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Klopp: Rührende Botschaft an van Dijk
  • SPORT1 VIP Loge
    4
    SPORT1 VIP Loge
    Contentos Frau hilft Bayern-Talenten
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    F1-Teamchef bricht Lanze für Vettel

Werner war im Sommer für gut 50 Millionen Euro von RB Leipzig zu Chelsea gewechselt, der deutsche Nationalspieler suchte eine neue Herausforderung in der Premier League.

"Unsere Beziehung muss gut sein"

"Ich habe alles geliebt, was er in diesen Gesprächen zu mir gesagt hat. Das gilt auch für alle anderen Spieler. Dieses Gespräch zwischen Trainer und Spieler ist wirklich wichtig, denn unsere Beziehung muss gut sein", erklärte Lampard.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Gegen Brighton könnten Werner und auch der zweite deutsche Neuzugang Kai Havertz (von Bayer Leverkusen) ihr Debüt geben. "Wir können froh sein, dass wir Spieler auf ihrem Niveau geholt haben. Das ist genau, wie wir versucht haben, zu arbeiten. Jetzt geht es in die zweite Phase, in der sie sich einleben und das Beste aus ihren Fähigkeiten herausholen müssen", sagte der Trainer.