Jose Mourinho will sich mit Heung-Min Son noch besser verständigen können
Jose Mourinho will sich mit Heung-Min Son noch besser verständigen können © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Tottenham-Coach Jose Mourinho gilt als Sprachentalent. Aktuell lernt der 57-Jährige seine siebte Sprache - eine neue Trainerstation ist aber nicht im Spiel.

Anzeige

Kaum ein Trainer im Fußball-Geschäft beherrscht so viele Sprachen wie José Mourinho.

Der Tottenham-Coach spricht neben seiner Muttersprache Portugiesisch auch Spanisch, Englisch, Italienisch, Französisch und Katalanisch. Nun kommt nach Angaben des 57-Jährigen noch eine siebte Sprache hinzu: und zwar Koreanisch.

Anzeige

Grund für die Bemühungen von "The Special One" ist aber nicht etwa eine neue Trainerstation in Asien, sondern der Wunsch, sich mit Spurs-Stürmer Heung-Min Son in dessen Muttersprache noch besser verständigen zu können. 

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Meuniers heikler BVB-Fehlstart
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Einen Tag vor Derby: Can hat Corona
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Auferstehung des Klopp-Albtraums
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    RB wirtschaftet sparweltmeisterlich
  • Motorsport
    5
    Motorsport
    Rosberg heiß auf Duell mit Hamilton

Mourinho setzt auf Kommunikation

"Kommunikation ist sehr wichtig, wenn ich mit der Mannschaft zusammen bin. Ich muss in der Muttersprache sprechen, die der jeweilige versteht", erklärte Mourinho bei der Vorstellung der neuen Amazon-Prime-Doku "Fly on the Ball". "Es ist respektvoll gegenüber der Kultur des Klubs, die Sprache der einzelnen Mitglieder zu sprechen. Deshalb lerne ich Koreanisch", so der Cheftrainer weiter. 

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Im vergangenen November hatte Mourinho Mauricio Pochettino als Coach ersetzt und es sich zum Ziel gesetzt, mit dem Klub etwas Besonderes zu erreichen.

"Seit ich 2004 zum ersten Mal nach England kam, war meine Wahrnehmung von Tottenham immer die gleiche - ein großer Klub, eine große Fangemeinde und viele gute Spieler. Ich habe das Gefühl, dass sie unbedingt etwas gewinnen wollen. Im vergangenen Jahr hätte es im Champions-League-Finale fast geklappt, aber sie haben es nicht geschafft. Jetzt ist es also die Herausforderung, etwas Besonderes zu schaffen."

Um dies zu erreichen, nimmt der Portugiese es nun sogar mit der koreanischen Sprache auf.