Lesedauer: 2 Minuten

München - Der Berater von Pep Guardiola betont, dass der Trainer trotz der erneuten Schmach in der Champions League bei Manchester City bleibt. Zu Barca gibt es eine klare Aussage.

Anzeige

Schon wieder in der Champions League raus, noch vor dem Halbfinale - Pep Guardiola schien nach dem K.o. mit Manchester City gegen Olympique Lyon der Verweiflung nahe.

"Ich bin nicht in der Lage, weiterzukommen", meinte der Spanier resigniert und sprach von seinem "Scheitern".

Anzeige

Zum vierten Mal verpasste er mit dem Scheich-Klub das große Ziel Henkelpott. Mit dem FC Bayern war er von 2014 bis 2016 dreimal in Serie im Halbfinale ausgeschieden.

Während er den deutschen Rekordmeister damals nach drei Jahren verließ, wird er ManCity nun trotz der erneuten Enttäuschung treu bleiben, betonte Guardiolas Berater Josep Maria Orobitg jetzt.

Das Halbfinale des FC Bayern gegen Olympique Lyon in der Live-Analyse - der FANTALK u.a. mit Roman Weidenfeller und Mario Basler am Mittwoch ab 20.15 Uhr LIVE im TV & Stream bei SPORT1

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Darum überlebte Grosjean
  • Motorsport / Formel 1
    2
    Motorsport / Formel 1
    Arzt schockiert: Visier geschmolzen
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Diese drei Probleme hat Bayern
  • Fussball
    4
    Fussball
    Senegal trauert um WM-Helden
  • Int. Fussball / Premier League
    5
    Int. Fussball / Premier League
    Horror-Verletzung schockt Wolves

FC Barcelona für Guardiola keine Option

"Ja, Pep macht zu 100 Prozent bei City weiter", sagte der Vertraute des Katalanen Spox und Goal. Der aktuelle Vertrag des Trainers bei den Skyblues läuft noch bis 2021.

Orobitg stellte außerdem klar, dass eine Rückkehr zum FC Barcelona, mit dem Guardiola 2009 und 2011 die Königsklasse gewann, kein Thema sei. Eine zweite Amtszeit dort sei "derzeit unmöglich", sagte sein Berater.

Barca trennt sich nach der 2:8-Demontage im Viertelfinale gegen den FC Bayern von Trainer Quique Setién und braucht daher einen neuen Coach.

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll der niederländische Nationaltrainer Ronald Koeman neuer Favorit auf die Nachfolge von Setién sein, auch Mauricio Pochettino wurde gehandelt.