Lesedauer: 2 Minuten

Jordan Henderson wird in England zum Fußballer des Jahres gewählt. Er setzt sich gegen zwei Teamkollegen und zwei Stars aus Manchester durch.

Anzeige

Jordan Henderson kommt aus dem Feiern nicht mehr raus.

Nachdem der Liverpool-Kapitän am Mittwoch mit seinen Kollegen die Meistertrophäe in die Höhe recken durfte, wurde er nun zum Fußballer des Jahres der Football Writers Association (FWA) gewählt.

Anzeige

Die Auszeichnung wird jährlich an den Spieler vergeben, der als der beste der Spielzeit im englischen Fußball gilt.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Flick: Das hat sich Kovac gewünscht
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Briten zweifeln an Sancho-Bekenntnis
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Özil spricht über Zukunft
  • Tennis / WTA
    4
    Tennis / WTA
    Wie Graf und Agassi Bouchard helfen
  • Fußball / Champions League
    5
    Fußball / Champions League
    Pressestimmen: Atalanta wie Bayern

Henderson ist der zwölfte Liverpool-Profi, dem diese Ehre zuteilwird. Als letzter Reds-Akteur hatte Mo Salah den Preis 2018 gewonnen.

Der Mittelfeldspieler setzte sich gegen seine Teamkollegen Virgil van Dijk und Sadio Mané sowie Kevin de Bruyne (Manchester City) und Marcus Rashford (Manchester United) durch.

Henderson, der mehr ein Viertel der Stimmen erhielt, hatte Liverpool zum ersten Meistertitel seit 1990 geführt.

"Ich bin sehr dankbar, für die Unterstützung derer bin, die für mich gestimmt haben. Man braucht sich nur die früheren Gewinner anzuschauen, bei denen ich das Glück hatte, mit einigen hier in Liverpool zu spielen, wie Stevie (Gerrard), Luis (Suarez) und Mo (Salah), um zu wissen, wie prestigeträchtig es ist", sagte Henderson.

Die Journalisten-Wahl findet in England seit 1948 statt. Im vergangenen Jahr hatten die FWA-Mitglieder Raheem Sterling (Manchester City) zu Englands bestem Fußballer gekürt. Deutsche Preisträger sind Bert Trautmann (1956) und Jürgen Klinsmann (1995).