Antonio Rüdiger und Timo Werner kennen sich bereits aus der Nationalmannschaft
Antonio Rüdiger und Timo Werner kennen sich bereits aus der Nationalmannschaft © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Antonio Rüdiger erklärt, warum Timo Werner beim FC Chelsea "genau ins Bild" passt - und welche Rolle er bei dem Transfer des ehemaligen RB-Stürmers gespielt hat.

Anzeige

Nationalspieler Antonio Rüdiger hat beim Wechsel von Timo Werner zum FC Chelsea offenbar Überzeugungsarbeit geleistet. "Er hat mich viele Dinge gefragt, was die Mannschaft betrifft, den Trainer. Der Trainer hat auch selbst mit ihm gesprochen, ich habe ihm aber ein paar Insider-Infos aus der Mannschaft gegeben. Und am Ende des Tages hat er sich für uns entschieden", sagte Rüdiger im Sky-Interview.

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball / Premier League
    1
    Int. Fussball / Premier League
    Thiago feiert Reds-Debüt mit Rekord
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Effenberg: Was bei S04 kaputt ist
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Macht Leipzig doppelten Coup perfekt?
  • Radsport / Tour de France
    4
    Radsport / Tour de France
    Deutscher wird bei Tour Letzter
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Juwel Moukoko mit Hattrick

Werner geht ab der kommenden Saison für die Blues auf Torejagd, 53 Millionen Euro bekommt RB Leipzig für den 24-Jährigen. In der abgelaufenen Spielzeit hatte Werner mit 28 Saisontoren in der Bundesliga großen Anteil an der Champions-League-Qualifikation der Sachsen.

Anzeige

Rüdiger sieht in Werner einen Gewinn für die Londoner. "Wenn man sich alleine unsere Mannschaft anschaut, wir haben fast mehr jüngere Spieler als erfahrene. Ich finde, er passt da rein. Für mich passt er genau ins Bild", sagte der 27 Jahre alte Verteidiger, der seit 2017 für Chelsea spielt.

"Wow-Moment" bei Havertz

Ein weiterer deutscher Nationalspieler, der zuletzt auch mit Chelsea in Verbindung gebracht worden war, ist Kai Havertz. Rüdiger gibt zu, erst bei der Nationalmannschaft wirklich Notiz von dem derzeitigen Leverkusener genommen zu haben. Dafür sei der Eindruck besonders gut gewesen. "Ich hatte direkt dieseWow'. Ich würde lügen, wenn ich sage, ich würde ihn hier nicht gerne sehen", sagte er.