Peter Krawietz (r.) arbeitet schon seit mehreren Jahren mit Jürgen Klopp
Peter Krawietz (r.) arbeitet schon seit mehreren Jahren mit Jürgen Klopp © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Pater Krawietz, Co-Trainer von Jürgen Klopp beim FC Liverpool, kritisiert die fehlende Strategie der englischen Regierung im Umgang mit dem Corona-Virus.

Anzeige

Jürgen Klopps Co-Trainer Peter Krawietz vom neuen englischen Fußball-Meister FC Liverpool hat die englische Regierung für ihren Umgang mit der Coronakrise kritisiert.

"Das ist man in England zu spät und zu wenig konsequent angegangen. Bis heute gibt es ein paar Regeln, die im Alltag überschaubar angewendet werden. Wenn ich mit Mundschutz und Gummihandschuhen an der Tankstelle stehe, werde ich bisweilen angeschaut, als käme ich vom Mond", sagte der Assistent des deutschen Teammanagers im Interview mit Spox und Goal.

Anzeige

Man habe sich vor allem am Anfang schwer getan, mit der Pandemie umzugehen, sagte Krawietz: "Aus meiner Sicht hat man bis heute keine effektive Vorgehensweise gefunden."

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Krawietz: Deutschland "beeindruckendes Beispiel"

Gerade die Handhabung in Deutschland sei trotz der vielen Diskussionen "ein beeindruckendes Beispiel dafür, wie eine Gesellschaft dazu gezwungen wird, Neues zu lernen und damit richtig umzugehen", so der 48-Jährige.

Trotzdem überwiegt bei Krawietz aktuell die Freude über die erste gewonnene Meisterschaft der Reds nach 30 Jahren.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Götze zu Bayern - das ist dran
  • Int. Fussball / League Cup
    2
    Int. Fussball / League Cup
    Havertz' Knoten platzt mit Tor-Show
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Mainz befindet sich in Schieflage
  • Int. Fussball / La Liga
    4
    Int. Fussball / La Liga
    Barca wähnt sich bei Dest im Vorteil
  • Int. Fussball / Premier League
    5
    Int. Fussball / Premier League
    Wer ist Klopps 50-Millionen-Mann?

"Wie sich unsere Gemeinschaft in den letzten fünf Jahren und speziell in den beiden letzten Spielzeiten entwickelt und ihren Weg gefunden hat, Fußball zu spielen, zu funktionieren, aktiv zu sein, ansehnlichen Fußball zu spielen sowie eine Haltung jeden Tag zu zeigen und zu pflegen, die darauf ausgerichtet ist, alles mit fairen Mitteln erreichen zu wollen und das mit einer positiven Ausstrahlung - da haben diese Jungs Maßstäbe gesetzt, die noch lange Zeit nachhallen werden", schwärmte Krawietz.