Lesedauer: 2 Minuten

Der Zoff zwischen dem FC Chelsea und dem FC Liverpool nimmt einfach kein Ende: Nun leistet sich Frank Lampard gegen Meistercoach Jürgen Klopp die nächste Spitze.

Anzeige

Die Privat-Fehde zwischen Jürgen Klopp und Frank Lampard geht in die nächste Runde.

Nachdem der Coach des FC Chelsea in der Vorwoche bei der 3:5-Niederlage im hart umkämpften Match gegen den FC Liverpool immer wieder mit dem Trainerstab des Premier-League-Meisters aneinandergeraten war und den Reds arrogantes Verhalten vorgeworfen hatte, legte der 42-Jährige nun abermals nach.

Anzeige

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

"Wenn zwei Trainer über Spiel-Entscheidungen diskutieren, kann man das jetzt ohne Zuschauer natürlich besser verstehen. Viele Trainer versuchen von Außen, den Schiedsrichter zu beeinflussen und fordern Karten oder Freistöße. Deshalb gerät man an der Seitenlinie oft aneinander", erklärte Lampard zunächst noch moderat.

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Perez schockt: "Ich hasse Sebastian"
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Suárez: "Es ekelt einen an"
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Seltsam-PK nach Streik in Mainz
  • Tennis / Grand Slams
    4
    Tennis / Grand Slams
    Quali-Wahnsinn bei French Open

Lampard: "Grenze wurde überschritten"

Um dann allerdings eine erneute Spitze in Richtung Klopp abzufeuern. "Aber wenn Leute von der Bank dich absichtlich provozieren, indem sie ständig aufspringen, dich süffisant angrinsen und ständig lachen, dann wird eine Grenze überschritten."

"Ich sollte nicht fluchen, doch ich hatte diesen Ärger mit seinen Assistenten, die mit ihrem Verhalten gegen den Trainer-Kodex verstoßen haben", ergänzte der frühere englische Nationalspieler - und entschuldigte sich immerhin für seine unpassende Wortwahl.

Wie und ob Klopp nun auf Lampards neueste Aussagen reagieren wird, bleibt abzuwarten. Zuletzt hatte der frühere Coach von Borussia Dortmund gekontert Lampard mit auf den Weg gegeben, er habe als Trainer "noch viel zu lernen."