Raheem Sterling kämpft seit Jahren gegen Rassismus
Raheem Sterling kämpft seit Jahren gegen Rassismus © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

München - Englands Nationalspieler Raheem Sterling bezeichnet Rassismus als "die einzige Krankheit, die wir bekämpfen". Die weltweiten Proteste unterstützt er.

Anzeige

Der englische Nationalspieler Raheem Sterling (25) hat sich erneut gegen Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit ausgesprochen.

Rassismus sei im Moment "die einzige Krankheit, die wir bekämpfen", sagte der Angreifer von Manchester City in einem BBC-Interview: "Das ist das Wichtigste momentan, denn es ist etwas, das seit Jahren geschieht. Genau wie bei der Pandemie wollen wir eine Lösung finden, um es zu stoppen."

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Champions League
    1
    Fußball / Champions League
    Coman glänzt - aber Flick will mehr
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    RB-Profi wirft Trainer Inkompetenz vor
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Das sagt die Presse zur Bayern-Gala
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Borowka veröffentlicht Profiverträge
  • US-Sport / NFL
    5
    US-Sport / NFL
    Degradierung schockt NFL-Star

Die weltweiten Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA unterstützt Sterling. "Sie versuchen, eine Lösung und einen Weg zu finden, die Ungerechtigkeit zu stoppen, und sie kämpfen für ihre Sache", sagte der Spieler von Teammanager Pep Guardiola:

"Solange sie das friedlich und sicher machen, dabei niemanden verletzen und in keine Geschäfte einbrechen, sollen sie weiter friedlich protestieren."

Sterling: Nicht nur reden

Sterling war in der Vergangenheit bereits selbst während Fußballspielen in England rassistisch beleidigt worden. Dagegen will er in Zukunft entschlossener vorgehen und andere Fußballer dazu bringen, "darüber nachzudenken, was sie tun können, um den Menschen in diesem Land eine gleiche Chance zu geben", sagte Sterling.

Man müsse mehr tun, als nur zu reden. "Wir müssen Veränderungen tatsächlich umsetzen und die Orte hervorheben, die Veränderungen brauchen", sagte er.