Lesedauer: 5 Minuten

München - Phil Foden trumpft für Manchester City gegen Burnley auf, Kollegen und Experten schwärmen. Allen voran Pep Guardiola, der ihn nicht nur als Sané-Ersatz sieht.

Anzeige

Pep Guardiola hatte gut lachen, schließlich hatte er mal wieder alles richtig gemacht.

Im Vergleich zum 3:0 gegen den FC Arsenal im ersten Spiel nach dem Restart der Premier League hatte der Trainer von Manchester City sein Team für die Partie gegen den FC Burnley am Montagabend gleich auf acht Positionen verändert - und doch stand am Ende ein souveräner 5:0-Erfolg, an dem es spätestens mit dem 3:0 unmittelbar vor der Halbzeit keinerlei Zweifel mehr gab.

Anzeige

Während Leroy Sané dennoch 79 Minuten auf sein Comeback nach Kreuzbandriss warten musste, spielte sich ein Youngster in den Vordergrund: Phil Foden steuerte zwei Treffer selbst bei und sorgte auch sonst für Entzücken bei Guardiola.

Foden erntet Lob von ManCity-Kollegen

"Das war mein bestes Spiel im City-Trikot", freute sich der 20-Jährige anschließend: "Es ist immer gut, seinen Teil beizutragen. Ich genieße es, Fußball zu spielen."

Nach seinen Saisontreffern zwei und drei erntete er auch von den Teamkollegen reichlich Lob. "Gut gemacht, Baby-Hai", twitterte Teamkollege Benjamin Mendy.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Bisher hatte der 20-Jährige nicht übermäßig viel Gelegenheit sich zu zeigen, erst zum vierten Mal stand Foden in der aktuellen Premier-League-Saison in der Startelf. Klar, die Konkurrenz bei Manchester City ist enorm. Mit RodrigoIlkay GündoganKevin De BruyneDavid Silva, auch Riyad Mahrez und Bernardo Silva gibt es viele ebenso erfahrene wie hochkarätige Alternativen für Foden. Guardiolas Wunderknabe musste bisher geduldig sein.

Viele Experten in England sind jedoch fest davon überzeugt, dass sich Foden in der nächsten Saison einen Stammplatz sichern wird.

Guardiola betont: Foden geht nirgendwohin!

"Er ist einfach unglaublich", schwärmt Micah Richards, der von 2005 bis 2015 für ManCity spielte. "Was ich an ihm so liebe, ist, dass er ein Junge von hier ist. Wir werden nicht Millionen ausgeben, wir haben das Talent hier in Manchester. Er hat alles verdient, was er bekommt."

Das sieht auch Guardiola so - denn auch wenn er Fodens Einsatzzeiten noch in Grenzen hält, sendet er ihm immer wieder deutliche Zeichen seines Vertrauens. Mit einer Überzeugung, die ihresgleichen sucht, stellte der Katalane beispielsweise in dem Buch "Pep's City: The Making of a Superteam" klar: "Er ist der einzige Spieler, der unter gar keinen Umständen verkauft werden darf. Nicht einmal für 500 Millionen Euro. Phil geht nirgendwohin. Er ist Manchester City."

Foden, der im Mittelfeld sowohl zentral als auch auf den Außenbahnen nahezu jede Position besetzen kann, spielt seit 2009 bei Manchester City, durchlief die gesamte Jugendabteilung und wurde 2017 mit Englands U17 Europameister. Im Dezember 2017 feierte er sein Premier-League-Debüt, bei seinem nächsten Kurzeinsatz zwei Monate später verbuchte er prompt seine erste Torbeteiligung.

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball
    1
    Int. Fussball
    Götze kündigt Großes an
  • Fussball
    2
    Fussball
    Doofer Spruch? Blanker Rassismus!
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Schweinsteiger: Keine FCB-Rückkehr
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    S04: Ultras mit Ansage ans Team
  • Darts / WM
    5
    Darts / WM
    Sherrock verpasst WM nach Drama

Foden als Erbe von David Silva vorgesehen

Seither wird er behutsam, aber beständig aufgebaut. In der aktuellen Saison kommt er so auf immerhin insgesamt 28 Pflichtspieleinsätze - trotz des Luxuskaders der Citizens.

In dem könnten sich schon bald weitere Möglichkeiten für Foden auftun. Unter anderem spielt Routinier David Silva seine letzte Saison in Manchester. Und Guardiola weiß schon ganz genau, wer in die Fußstapfen des Spaniers treten soll.

"Als David verkündet hat, dass es sein letztes Jahr ist, habe ich den Verantwortlichen gesagt, dass wir Phil haben, also müssen wir nicht investieren", stellte der City-Trainer klar: "Es ist schwer, einen Ersatz zu finden, aber mit ihm haben wir einen jungen Manchester-City-Fan, der uns jedes Mal, wenn er spielt, etwas Einzigartiges und Besonderes gibt."

Er habe "keine Zweifel", dass Foden "in den nächsten zehn oder 15 Jahren ein außergewöhnlicher Spieler für uns sein wird".

Auch Sané-Abgang eröffnet Foden neue Chancen

Ganz im Gegensatz zu dem Spieler, der Foden am Montagabend in der Schlussphase ersetzte: Leroy Sané. Der 24-Jährige wird seinen Vertrag in Manchester nicht verlängern und die Citizens spätestens im Sommer 2021 verlassen. Der FC Bayern buhlt schon länger um die Dienste des Nationalspielers, nach SPORT1-Informationen sind die Verhandlungen auch schon weit fortgeschritten.

Und dank Fodens Vielseitigkeit eröffnet ihm auch der bevorstehende Sané-Abgang weitere Möglichkeiten.

"Ich weiß nicht, ob er uns diesen Sommer oder zum Ende seines Vertrages verlassen wird. Aber wir haben vorne genug gute Spieler", erklärte Guardiola jüngst zur Causa Sané und nannte neben Gabriel Jesus und Raheem Sterling einmal mehr auch seinen Wunderjungen als Alternative auf dem linken Flügel.

Der lässt unterdessen nicht nur die Fans der Skyblues, sondern ganz England von einer glorreichen Fußballzukunft träumen.

"Er hat alles in seinem Spiel: Er hat eine gute Energie, läuft mit dem Ball, hat aber auch das Auge für den Pass, wie es alle City-Spieler haben", schwärmte Ex-Chelsea-Profi und BBC-Experte Pat Nevin nach Fodens Gala gegen Burnley, wo der Youngster seiner Meinung nach "als bester Spieler auf dem Platz herausgeragt hat".

Sein Ex-Klub Chelsea habe auch viele gute junge Spieler, meinte Nevin, ehe er zum ultimativen Lob ausholte: "Aber Foden ist außergewöhnlich und hat eine Übersicht, die andere nicht haben. Als Außenstehender würde ich mein Team um ihn herum aufbauen wollen. Nicht nur City, sondern auch die englische Nationalmannschaft."