Lesedauer: 2 Minuten

Pep Guardiola hat bei Manchester City nur noch einen Vertrag bis 2021. Ein langjähriger Weggefährte erklärt, warum Guardiola den Verein dann verlassen könnte.

Anzeige

Pep Guardiola ist dafür bekannt, nie zu lange bei einem Verein als Trainer zu verweilen. Den FC Barcelona verließ er nach vier Jahren an der Seitenlinie, beim FC Bayern München waren es sogar nur drei.

Daher rätselt die Fußballwelt, ob sich auch bei Manchester City die Zeit des Katalanen zu Ende neigt. Immerhin befindet er sich beim Scheich-Klub bereits im vierten Vertragsjahr. Nach der kommenden Spielzeit läuft der Kontrakt aus und es gibt noch keine Vereinbarung bezüglich einer Verlängerung. Dazu steht eine zweijährige Champions-League-Sperre des Klubs im Raum.

Anzeige

Daher besteht durchaus die Gefahr für die Citizens, meint Domènec Torrent, dass der Star-Trainer auch City den Rücken kehren könnte. Allerdings erklärte der langjährige Co-Trainer Guardiolas gleichzeitig, wie der aktuelle Zweitplatzierte in der Premier League (SERVICE: Die Tabelle der Premier League) den Abgang des Startrainers verhindern könnte.

Guardiola braucht regelmäßig neue Spieler

Die Zufriedenheit Guardiolas hänge von der absoluten Unterstützung seiner Spieler ab, sonst würde "er sich nach anderen Dingen umsehen", äußerte sich Torrent gegenüber The Athletic.

Jetzt das aktuelle Trikot von Manchester City bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE 

Um diese Unterstützung der Spieler zu gewährleisten, müsse der Klub regelmäßig die Mannschaft auffrischen. "Es gibt Spieler, die vielleicht nach drei Jahren genug haben. Sie wollen sich entspannen, Geld bei einem anderen Klub mit weniger Ansprüchen verdienen", sieht der Manager des New York City FC das Problem in den Anforderungen, die Guardiola an seine Spieler stellt.

Keine Angst vor großen Namen

Deshalb brauche der ManCity-Coach die besten Spieler, denn "die wahren Champions werden nie müde, zu gewinnen und zu lernen". Und genau deswegen sollte der Verein jedes Jahr zwei, drei Spieler neu dazuholen, erklärt Torrent. "Für mich ist das der beste Weg, diese Probleme zu vermeiden. Zwei oder drei Spieler pro Jahr zu wechseln, das ist der einfachste Weg für einen Manager."

Meistgelesene Artikel
  • Tennis / ATP
    1
    Tennis / ATP
    Gewaltvorwürfe! Zverev wehrt sich
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Dortmunds neues Prunkstück
  • Fussball / Europa League
    3
    Fussball / Europa League
    Götzes PSV kontert irres 60-Meter-Tor
  • Fussball / Europa League
    4
    Fussball / Europa League
    Leverkusen-Pleite nach Witz-Rot
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Dieser Rücktritt berührte Hummels

Dabei dürfe man auch vor großen Namen nicht zurückschrecken. "Der Schlüssel ist, wenn man sieht, dass der Spieler nicht glücklich ist, dann muss man ihn weiterschicken. Egal, wer es ist. Das spürt man. Als Trainer merkt man, wenn der Spieler der Botschaft überdrüssig wird."