Lesedauer: 2 Minuten

München - Ex-Nationalspieler Danny Rose findet klare Worte zu den Restart-Plänen der Premier League. Die Moral des Landes interessiere ihn überhaupt nicht.

Anzeige

Der frühere englische Nationalspieler Danny Rose hat die Restart-Pläne der Premier League heftig kritisiert.

"Das ist ein verdammter Witz, ich lüge nicht. Die Regierung sagt, sie will den Fußball zurück bringen, weil sie die Moral der Nation heben wird. Ich gebe überhaupt nichts auf die Moral der Nation", schimpfte der Verteidiger auf seinem Instagram-Kanal bei einem Live-Video. "Das Leben der Menschen ist gefährdet. Fußball sollte nicht einmal darüber sprechen zurückzukehren bis die Infizierten-Zahlen deutlich abfallen. Das ist Blödsinn."

Anzeige

Die Premier League soll am 12. Juni weitergehen, bis zum 1. Juni wurden am Montag von der englischen Regierung alle Fußball-Veranstaltungen verboten. Anschließend sollen aber wieder Geisterspiele erlaubt sein.

"Ich habe mich nicht einmal mit der Ankündigung beschäftigt, kein Fußball bis 1. Juni oder so etwas. Ich habe mich dafür überhaupt nicht interessiert", meinte Rose. "Ich bin traurig, dass die Leute krank werden und sich infizieren. Fußball sollte das Letzte sein, über das man spricht."

Rose wird am Freitag getestet

England ist eines der durch den Coronavirus am meisten betroffenen Länder, mehr als 32.000 Menschen verloren in Großbritannien durch das Virus bereits ihr Leben.

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE 

Der 29 Jahre alte Rose ist in dieser Saison von den Tottenham Hotspur an Newcastle United verliehen, soll am Freitag auf Covid-19 getestet werden und am Montag das Training bei den "Magpies" aufnehmen. In den vergangenen Wochen spendete er mehrmals Geld an das englische Gesundheitssystem.

Meistgelesene Artikel

"Ich denke, jeder wird so bald wie möglich getestet werden, wenn wir zurück sind. Dann sehen wir, was passiert", erklärte Rose. "Ich hoffe, dass die Zahlen so niedrig bleiben, sodass wir so schnell wie möglich wieder in die Normalität zurückkehren können."