Lesedauer: 2 Minuten

Antonio Rüdiger plädiert dafür, den FC Liverpool zum Meister zu küren. Der Abwehrspieler des FC Chelsea hat dafür auch einen guten Grund.

Anzeige

Nationalspieler Antonio Rüdiger warnt vor einer möglicherweise verfrühten Rückkehr des Profifußballs in die Normalität.

Im Falle einer möglichen Gefahr für die Gesundheit "weiterzuspielen und zum Alltag überzugehen, wenn du weißt, dass andere Menschen auf der Welt irgendwo sterben: Mit meinem Gewissen könnte ich das nicht vereinbaren. Ich will, dass alle gesund bleiben", sagte Rüdiger in der ZDF-Sportreportage.  

Anzeige

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE 

Sollte die Saison in der englischen Premier League vorzeitig abgebrochen werden müssen, hätte der Profi des FC Chelsea kein Problem mit einer Meisterschaft für den FC Liverpool am grünen Tisch.

"Meinetwegen können sie Liverpool die Meisterschaft geben, sie haben es verdient", sagte er: "Sie haben eine super Saison gespielt, führen mit was weiß ich wie vielen Punkten, sie würden das Ding sowieso gewinnen - also gebt ihnen diesen Titel!" 

Rüdiger: Dann haben wir ein größeres Problem

Die reichste Liga der Welt hofft auf eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Juni. Er wünsche sich, dass die Lage sich bis dahin verbessert habe, meinte Rüdiger. Sollte dies jedoch nicht der Fall sein, "ist die Gefahr, dass vielleicht eine zweite Welle auf uns zukommt. Dann haben wir ein größeres Problem." 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Coutinho-Kaufoption verstrichen
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Zorc bestätigt Trennung von Götze
  • Kampfsport / Boxen
    3
    Kampfsport / Boxen
    Klitschko stählt Holyfield für Fight
  • US-Sport / NBA
    4
    US-Sport / NBA
    Wie die Bulls sich selbst zerstörten
  • Int. Fussball
    5
    Int. Fussball
    "Schande": Eltern wüten gegen Barca

Eine Sonderrolle für den Fußball lehne er ab, meinte Rüdiger. Es gehe auch "nicht darum, wer zuerst anfängt oder eine Einigung hinbekommt. Es geht um den Menschen", betonte er: "Wenn alles passt und von der Politik, den Behörden das Okay kommt, es besteht keine Gefahr, dann können wir alle anfangen. Aber wenn eine Gefahr besteht, dass es wieder losgehen kann, ist die Frage, ob das Sinn macht."