NORWICH, ENGLAND - FEBRUARY 15: Jurgen Klopp manager of Liverpool during the Premier League match between Norwich City and Liverpool FC at Carrow Road on February 15, 2020 in Norwich, United Kingdom. (Photo by Catherine Ivill/Getty Images)
Jürgen Klopp vertraut bei der Corona-Epidemie den Experten © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

München - Jürgen Klopp vertraut bei der Coronavirus-Epidemie auf die Einschätzung von Experten. Aus seiner Sicht rückt der Fußball in den Hintergrund.

Anzeige

Teammanager Jürgen Klopp vom FC Liverpool vertraut bei der Entscheidung über Geisterspiele im Profi-Fußball wegen der Coronavirus-Epidemie auf die Einschätzung von Experten.

"Wir werden jede Entscheidung respektieren. Wir haben alle Familien und Freunde und möchten, dass es ihnen gut geht", sagte Klopp vor dem Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Atlético Madrid am Mittwoch. 

Anzeige

Liverpool-Spiel vor Zuschauern

Das Duell an der Anfield Road, bei dem Liverpool einen 0:1-Rückstand aus dem Hinspiel wettmachen muss, wird wie gewohnt vor Zuschauern stattfinden.

Auch in der Premier League wurden anders als etwa in der Bundesliga bislang keine Geisterspiele verhängt. "Wir realisieren im Moment, dass es wichtigere Dinge als Fußball gibt. Wir brauchen Zeit, um eine Lösung dafür zu finden. Wie wir diese Zeit gewinnen? Indem wir bestimmte Situation vermeiden", sagte Klopp. 

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Feuer! Horror-Crash in der Formel 1
  • Fussball / 2. Liga
    2
    Fussball / 2. Liga
    Tabellenspitze weg: HSV patzt erneut
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Mit wem Nianzou das Trikot tauschte
  • Fußball / DFB-Team
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw-Zukunft: Zoff in DFB-Spitze?
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Khedira strebt Winter-Wechsel an

Inwieweit Geisterspiele hilfreich seien, wisse er aber nicht. "Das Problem ist: Wenn man nicht im Stadion ist, schaut man sich die Spiele vielleicht zusammen in engen Räumen an", sagte Klopp.