Guardiola: Großzügige Spende für Kampf gegen Corona
Pep Guardiola und Manchester City stehen schwere Zeiten bevor © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

München - Manchester City wurde wegen Verstößen gegen das Financial Fairplay zwei Jahre von der Champions League ausgeschlossen. Die Spieler sollen nun entschädigt werden.

Anzeige

Manchester City steht vor Zahlungen in Millionenhöhe an seine Spieler, nachdem der Club wegen der Nichteinhaltung der UEFA-Regeln des Financial Fairplay für die nächsten zwei Jahre von der Champions League ausgeschlossen worden ist.

Denn viele Spieler haben laut der Daily Mail leistungsabhängige Boni in ihren Verträgen verankert, die konkret am Abschneiden in Europas Königsklasse ausgerichtet sind. Ohne die Chance, entsprechende Leistungen in der Champions League zu bringen, muss City nun eine Möglichkeit finden, wie diese Spieler entschädigt werden können. 

Anzeige

Große finanzielle Belastung für ManCity

Teilweise geht es dabei um Bonuszahlungen von bis zu siebenstelliger Höhe.

Jetzt das aktuelle Trikot von Manchester City bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: 6 für BVB-Neuzugang
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Desolater BVB wirft Fragen auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Gnabry-Schock: Das macht Bayern
  • Int. Fusball
    4
    Int. Fusball
    Götze lockt Schürrle zu PSV
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Flick: "Wir unterstützen Davies"

Für den Scheich-Klub stellt dies eine weitere finanzielle Belastung dar. Neben der Strafzahlung von 30 Millionen Euro muss City durch die Sperre mit Einnahmeausfällen von rund 300 Millionen Pfund (150 Millionen pro erfolgreicher Champions-League-Qualifikation) rechnen.