Lesedauer: 2 Minuten

Mit seiner Kritik an Manchester Citys Fans macht sich Trainer Pep Guardiola nicht unbedingt Freunde. Jetzt reagiert der offizielle Fanklub.

Anzeige

Da hat sich Pep Guardiola wohl selber Ärger eingebrockt. Der Trainer von Manchester City kritsierte die eigenen Fans und bekam dafür direkt Gegenwind.

Angefangen hat der ganze Konflikt bereits am Sonntag, als sich Guardiola nach dem FA-Cup-Spiel gegen den FC Fulham (4:0) über die, wie er fand, geringe Zuschauerzahl, beschwerte - denn das Etihad Stadium (55.000 Plätze) war mit 39.223 Zuschauern bei Weitem nicht voll ausgelastet.

Anzeige

Er sei überrascht gewesen, dass das Stadion nicht voll war. "Ich wünsche mir am Mittwoch etwas mehr Unterstützung", forderte er im Hinblick auf das bevorstehende Carabao-Cup-Halbfinalspiel gegen Manchester United.

Fans wütend über Guardiola-Aussage

Diese Kritik fanden die City-Fans des offiziellen Fanklubs offenbar alles andere als lustig.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Kevin Parker, der Vorsitzende der offiziellen Fan-Vereinigung, machte seinem Ärger Luft und wehrte sich gegen Guardiolas Kritik.

"Wir fühlen uns von anderen Vereinen zu Unrecht kritisiert, deswegen ist es noch schlimmer, wenn unser Trainer das auch tut", erklärte Parker im Interview mit Daily Mail. Außerdem nehme er an, dass Guardiola "keine Ahnung von der finanziellen Realität" der Fußballfans habe.

"Soll aufhören, auf uns einzuschlagen"

Und sagte weiter: "Pep muss akzeptieren, dass die Fans von Manchester City immer noch der Arbeiterklasse angehören und viel Geld für Fußball ausgeben. Er sollte aufhören, auf uns einzuschlagen."

Mit seiner Kritik spiele er den "Emptyhad"-Kritikern, also denjenigen, die sowieso das vermeintlich leere Etihad-Stadium kritisieren, in die Hände. "Es ärgert mich wirklich", so Parker.

Parker rechtfertigt geringe Zuschauerzahl

Der Fan-Vorsitzende erklärte, dass der Tag, der Anstoß um 13 Uhr Ortszeit, die Anfahrtsmöglichkeiten und die Tatsache, dass das Spiel sogar bei der BBC empfangbar war, zusätzliche Gründe für die geringere Zuschauerzahl waren.

Außerdem hätten die Fans, die dann auch im Stadion waren, extra für das Ticket bezahlen müssen, da die Dauerkarte für die Liga-Spiele nicht gültig gewesen sei.

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball / Premier League
    1
    Int. Fussball / Premier League
    Werner und Chelsea: Warum es passt
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Doppel-Rot-Schock für Gladbach
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Strafe für Sancho verfehlt Wirkung
  • Fußball / Champions League
    4
    Fußball / Champions League
    Hoeneß: Der Fehler im Drama dahoam
  • US-Sport
    5
    US-Sport
    Jordan spendet gegen Rassismus

Am Ende fand er aber noch versöhnliche Worte für Guardiola: "Ich liebe Pep absolut. Er ist das Beste, was dem Verein jemals aus Sicht des Fußballs passiert ist. Aber solche Dinge entfremden Fans, die sehr hart arbeiten, um Tickets zu kaufen."

Jetzt das aktuelle Trikot von Manchester City bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE