José Mourinho muss den Tod seines Hundes verkraften
José Mourinho muss den Tod seines Hundes verkraften © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

José Mourinho spricht am Boxing Day über einen tragischen Vorfall an Weihnachten. Der Trainer der Spurs ist sichtbar emotional.

Anzeige

José Mourinho hat den Boxing Day in der Premier League mit einer traurigen Nachricht eröffnet.

In einem Interview vor dem Spiel gegen Brighton (2:1-Sieg) berichtete der Trainer von Tottenham Hotspur von einem schweren Verlust.

Anzeige

Auf die Frage, wie es ihm am ersten Weihnachtsfeiertag ergangen sei, antwortete der Portugiese: "Um ehrlich zu sein, war es sehr traurig, weil mein Hund gestorben ist und mein Hund ist meine Familie."

Meistgelesene Artikel
  • US-Sport / NBA
    1
    US-Sport / NBA
    Mamba out - für immer unvergessen
  • US-SPORT / NBA
    2
    US-SPORT / NBA
    Sportwelt trauert um Kobe Bryant
  • Fußball / Bundesliga
    3
    Fußball / Bundesliga
    Haaland: Ein ganzes Land steht kopf
  • US-Sport / NBA
    4
    US-Sport / NBA
    Kobe Bryant und Tochter sind tot
  • Int. Fußball
    5
    Int. Fußball
    Liverpool patzt gegen Drittligisten

Der Coach war sichtlich niedergeschlagen und fügte hinzu: "Aber wir müssen weitermachen." Mourinho gab keine weiteren Details zum Tod seines Yorkshire Terriers mit dem Namen Leya preis.

Bekannt ist lediglich, dass Mourinho den Hund bereits seit 2007 hatte.

Auf Twitter sorgte der emotional aufgewühlte Mourinho für Aufsehen. Viele Fans sprachen dem Trainer ihr Mitgefühl aus.