Lesedauer: 2 Minuten

Der neue Arsenal-Trainer Mikel Arteta spricht in den höchsten Tönen von Mesut Özil. Der Abschied von Pep Guardiola war emotional.

Anzeige

Brechen für Mesut Özil unter dem neuen Arsenal-Trainer Mikel Arteta wieder bessere Zeiten bei den Gunners an?

"Er ist ein toller Spieler für diesen Klub. Ich habe mit ihm zusammengearbeitet, Ich weiß, wie er tickt und was er dem Team geben kann. Es ist mein Job, das Beste aus ihm herauszuholen", erklärte Arteta bei seiner Vorstellung am Freitag. 

Anzeige

Özil war der erste Arsenal-Spieler, der Arteta in den sozialen Medien begrüßte. "Willkommen zurück in der Arsenal-Familie", schrieb der ehemalige deutsche Nationalspieler auf Twitter. 

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Unter Ex-Trainer Unai Emery war Özil phasenweise komplett außen vor und bestritt in der laufenden Saison gerade einmal elf Pflichtspiele, in denen ihm zwei Vorlagen gelangen. Zuletzt war er mit einem Winterwechsel zu Fenerbahce Istanbul in Verbindung gebracht worden, doch nach der Installation seines ehemaligen Mitspielers als Trainer könnte Özil nun in London bleiben. Sein Vertrag beim FC Arsenal läuft noch bis 2021.

Arteta sprach auf der Pressekonferenz außerdem über den Abschied von Pep Guardiola, unter dem er als Co-Trainer bei Manchester City tätig war. "Natürlich war er (Pep Guardiola Anm. d. Red.) traurig - der Zeitpunkt war nicht der Beste für ihn, aber hatte Verständnis."

Meistgelesene Artikel
  • Radsport
    1
    Radsport
    Rad-Rüpel bricht sein Schweigen
  • Int. Fussball / Premier League
    2
    Int. Fussball / Premier League
    Ballack warnt Havertz vor Chelsea
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    Kruse erklärt Werder-Aus
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Mercedes setzt auch 2021 auf Bottas
  • Fußball / Bundesliga
    5
    Fußball / Bundesliga
    So radikal wandelt sich der BVB

Arteta ergänzte: "Er weiß, wie ich gewachsen bin. Er hat mich so sehr unterstützt. Als ich mich vom Team verabschiedete, weinte ich, denn sie waren meine Familie."