Lesedauer: 3 Minuten

Nach der Niederlage gegen West Ham United steht Ole Gunnar Solskjaer unter Druck. Der Teammanager von Manchester United wird heftig kritisiert.

Anzeige

Manchester United erlebt einen der schlechtesten Saisonstarts seiner Premier-League-Geschichte. (Service: Premier-League-Spielplan)

Am Sonntag verlor die Mannschaft von Teammanager Ole Gunnar Solskjaer mit 0:2 (0:1) bei West Ham United. Mit nur acht Punkten aus den ersten sechs Spielen hängen die Red Devils im Mittelfeld der Tabelle fest. (Service: Tabelle der Premier League)

Anzeige

Die Fans sind unzufrieden mit dem mauen Start in die neue Saison. Nun melden sich Solskjaers Vorgänger und zwei United-Legenden zu Wort - und kritisieren den Trainer scharf.

Mourinho: United "schlechter als das Team letztes Jahr"

"Wir waren schlecht, letztes Jahr. Doch ich sehe keine Verbesserungen in dieser Saison, trotz drei Neuzugängen", sagte José Mourinho nach der Niederlage bei den Hammers bei Sky Sports.

Dann ätzte der frühere United-Coach richtig los: "Ich bin über das Ergebnis nicht überrascht und ich denke nicht, dass Ole irgendwas positives aus dem Spiel mitnehmen kann."

Doch damit nicht genug: "Ich wurde entlassen. Ich habe das wahrscheinlich auch verdient, weil ich als Teammanager verantwortlich war. Die traurige Realität ist jedoch, dass sie noch schlechter als zuvor sind."

Jetzt das aktuelle Trikot von Manchester United bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

"Vielleicht denken die Leute, dass mir die jetzige Situation gefällt, aber so ist es überhaupt nicht", schob der 56-Jährige hinterher. "Ich glaube sie werden es wirklich, wirklich schwer haben. Nicht nur unter die Top Vier zu kommen, sondern sogar in die Top Sechs."

Doch eins steht für den Portugiesen fest: "Ich denke, das aktuelle Team ist schlechter als das Team letztes Jahr."

Solskjaer reagiert auf Kritik - auch Keane ledert los

Solskjaer nahm die Kritik gelassen zur Kenntnis. "Er hat ein Recht, seine Meinung zu äußern", sagte der Norweger: "Wir haben hier bereits letzte Saison verloren - es ist hier immer schwierig und wir haben gehofft, dass wir es besser hinbekommen."

Mit seiner Kritik steht Mourinho nicht alleine da. Auch United-Legende Roy Keane meldete sich zu Wort und ließ seinem Frust freien Lauf. "Ich weiß nicht, wo ich Anfangen soll. Mir war klar, dass die Mannschaft nicht gut drauf ist. Aber ich bin schockiert und traurig darüber wie schlecht sie sind", sagte Keane.

Die Enttäuschung über die Art und Weise macht Keane besonders zu schaffen: "Du kannst ein Fußballspiel verlieren, aber alles an United war glanzlos. Keine Qualität, kein Wille. Keine Führungsspieler, kein Charakter. Sie sind weit entfernt davon, eine Einheit zu sein, und es ist erschreckend, wie sehr sie abgestürzt sind."

Neville: "Ole braucht mehrere 100 Millionen Pfund"

ManUnited konnte bislang nur zwei von sechs Spielen in der Premier League gewinnen. Nächste Woche kommt der FC Arsenal ins Old Trafford.

Auch der ehemalige United-Verteidiger Gary Neville sprach über den enttäuschenden Auftritt. Er macht Solskjaer jedoch Mut für die kommende Zeit.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    So schlagen sich Bayerns Leihspieler
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Favres unnötige Derby-Baustelle
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Das überrascht Roca beim FC Bayern
  • Int. Fussball / Premier League
    4
    Int. Fussball / Premier League
    Klopp von United-Stürmer fasziniert
  • US-Sport / NFL
    5
    US-Sport / NFL
    Bradys Bucs holen wohl Skandalprofi

"Den Trainern, die hier in den letzten sieben, acht Jahren geholt wurden, wurde zwar viel Geld für Transfers gegeben, aber keine Zeit, wenn sie sie eigentlich noch benötigt hätten", sagte Neville: "Ole braucht noch drei oder vier Transferfenster und mehrere 100 Millionen Pfund, um die Truppe wieder auf Vordermann zu bringen. Du kannst natürlich Jugendspieler einbauen - aber du brauchst einen stabilen Kern."

Sollten die Red Devils jedoch nicht die Kurve bekommen, wird die Luft dünn, für den letztes Jahr noch so gefeierten "Super-Sub Solskjaer".