Alexis Sanchez' Zeit in Manchester war ein teures Missverständnis
Alexis Sanchez' Zeit in Manchester war ein teures Missverständnis © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Bei ManUnited fand Alexis Sanches sein Glück nicht. Nun versucht sich der Chilene in Italien und spricht erstmals über seine Zeit in Manchester.

Anzeige

Alexis Sanchez hat sich zum ersten Mal seit dem Wechsel zu Inter Mailand über seine Zeit bei Manchester United geäußert. 

Im Interview mit BBC Sport legte der Chilene seine Beweggründe für den damaligen Wechsel zu den "Red Devils" offen: "Ich war glücklich bei Arsenal, aber United ist der erfolgreichste Verein Englands und sie wollten Spieler kaufen, um Titel zu gewinnen. Ich wollte zu ihnen, um alles zu gewinnen. Ich bereue es nicht, dorthin gegangen zu sein."

Anzeige

Jetzt das aktuelle Trikot von Manchester United bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

2017 war Sanchez als "Gunner" noch für den "Player of the Year Award" nominiert. In 45 Pflichtspielen bei United erzielte Sanchez fünf Tore. Zum Vergleich: Newcomer Daniel James erzielte auf der gleichen Position in vier Spielen schon drei Tore. Die Schuld sucht der 30-Jährige dabei aber weniger bei sich.

Verletzungen und schwache Leistungen

"Wenn sie mich hätten spielen lassen, hätte ich mein Bestes gegeben. Manchmal spielte ich 60 Minuten, beim nächsten Mal gar nicht - und ich wusste nicht warum." Sanchez startete gerade einmal in 31 von 77 möglichen Spielen und spielte nur 13-mal durch. 

Ex-Trainer José Mourinho holte den Chilenen im Januar 2018 zwar zu United, baute aber nach den Verletzungen in der Folge nicht mehr auf ihn. 

Jetzt das aktuelle Trikot von Inter Mailand bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Sanchez betonte dagegen, dass er sich bei der chilenischen Nationalmannschaft sehr wohl fühle. Auch in diesem Sommer spielte Sanchez eine durchaus respektable Copa América mit zwei Turniertreffern. 

Letzte Ausfahrt Inter?

Dennoch wurde Manchesters Rekord-Verdiener (400.000 Pfund die Woche) in der Vorbereitung nicht von Trainer Ole Gunnar Solskjaer berücksichtigt. Inter Mailand leiht den Chilenen schließlich für ein Jahr aus, United übernimmt sogar einen großen Anteil des fürstlichen Gehalts. 

Auch wenn es in Manchester nicht rund lief, sagt Sanchez: "Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich zu ManUnited gewechselt bin."