Lesedauer: 2 Minuten

Der englische Meister Manchester City ist einem drohenden Transferverbot wegen der Verpflichtung minderjähriger Spieler noch einmal entgangen, wird aber anders bestraft.

Anzeige

Der englische Meister Manchester City ist vom Fußball-Weltverband FIFA wegen Verstößen bei internationalen Transfers und der Anmeldung minderjähriger Spieler zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Wie die FIFA-Disziplinarkommission am Dienstag mitteilte, müssen die Citizens eine Strafe in Höhe von 370.000 Franken (etwa 340.000 Euro) bezahlen.

Jetzt das aktuelle Trikot von Manchester City bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Anzeige

Der Klub von Teammanager Pep Guardiola entging damit einer Transfersperre.

Meistgelesene Artikel
  • Niklas Süle (Mitte) redet Renato Sanches (r.) ins Gewissen
    1
    Fußball / Bundesliga
    Deutlicher Süle-Appell an Sanches
  • Bayern-Präsident Uli Hoeneß hält sich beim Thema Leroy Sané bedeckt
    2
    Fußball / Bundesliga
    Hoeneß bestätigt Rückzug
  • Der FC Bayern trifft in der zweiten Runde im DFB-Pokal auswärts auf den VfL Bochum
    3
    Fußball / DFB Pokal
    FCB ins Revier, Kracher in Dortmund
  • 4
    Fussball / Bundesliga
    "Handschuhpapst" attackiert Nübel
  • Jerome Boateng (r.) könnte noch kommen, Mario Mandzukic (Mitte) kommen - und was passiert mit Leroy Sane?
    5
    Fußball / Bundesliga
    Transfers: Was hat Bayern noch vor?

Die FIFA betonte in ihrem Statement, dass Manchester City "seine Verantwortung akzeptiert" hatte und sie diesen Umstand berücksichtigte.