Die Sucher nach Emiliano Sala wird fortgesetzt
Die Suche nach Emiliano Sala wird fortgesetzt © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die Suche nach dem vermissten Emiliano Sala wird unter Wasser fortgesetzt. Mit einem Spezialschiff soll der Meeresboden nach dem Flugzeug abgesucht werden.

Anzeige

Die Suche nach dem vermissten Fußballprofi Emiliano Sala wird mit einem Spezialschiff unter Wasser fortgesetzt.

Nach Angaben der für Flugunfälle zuständigen britischen Behörde AAIB ist das Spezialschiff "Geo Ocean III" am Sonntagmorgen eingetroffen.

Anzeige

Das mit Sonargeräten ausgestattete Schiff soll den Meeresboden nach dem Flugzeug absuchen. Zusätzlich wird noch ein privat finanziertes Schiff eingesetzt.

Laut AAIB ist ein dreitägiger Sucheinsatz des Spezialschiffes geplant, die Suche des Privatschiffes hingegen soll weitergehen, "bis das Flugzeug lokalisiert ist", teilte die AAIB mit.

Meistgelesene Artikel
  • Finnland ist zum dritten Mal Eishockey-Weltmeister
    1
    Eishockey-WM LIVE bei SPORT1
    Finnland krönt sich zum Weltmeister
  • SPORT1-Experte Marcel Reif lobt die Transferstrategie des BVB
    2
    Fussball / Bundesliga
    Reif: BVB reizt FCB zur Weißglut
  • Manuel Neuer und Rafinha waren 13 Jahre Teamkollegen
    3
    Fussball / DFB-Pokal
    Neuer huldigt Rafinha zum Abschied
  • Bayern Muenchen II v VfL Wolfsburg II - Third League Playoff Second Leg
    4
    Fußball / Regionalliga Bayern
    FC Bayern II steigt in die 3. Liga auf
  • Teddy Sheringham
    5
    Fußball / Champions League
    Bayerns schlimmste Niederlage

Sala vermutlich in Ärmelkanal gestürzt

Sala war für eine Klub-Rekordablöse von rund 17 Millionen Euro vom französischen Erstligisten FC Nantes verpflichtet worden.

Auf der Reise zu seinem neuen Arbeitgeber stürzte der 28-Jährige am Abend des 21. Januar in einem Kleinflugzeug mutmaßlich in den Ärmelkanal. Die Suche nach ihm verlief bislang ergebnislos. 

Am vergangenen Dienstag hatte Cardiff vor dem Auswärtsspiel beim FC Arsenal (1:2) des Stürmers gedacht.

Bereits am Mittwoch waren zwei Sitzkissen an der französischen Küste angespült worden, die zum verschwundenen Flugzeug gehören sollen.