Lesedauer: 2 Minuten

Alexis Sanchez kommt bei ManUnited nicht in Schwung. Sein Trainer ist sich aber sicher, dass der Knoten platzen wird - und stellt einen kuriosen Vergleich an.

Anzeige

Alexis Sanchez musste sich während seiner Zeit bei Manchester United den einen oder anderen Spruch über seine durchwachsenen Leistungen anhören, die Presse betitelte ihn bereits als Transfer-Flop. Nun meldete sich sein Trainer Ole Gunnar Solskjaer zu Wort - und stellte einen kuriosen Vergleich an.

"Jeder kennt es, wenn der Ketchup einfach nicht aus der Flasche kommen will. Doch wenn er plötzlich kommt, dann gleich eine ganze Ladung", sagte Solskjaer in einem Interview mit der BBC und stellte damit eine äußerst ungewöhnliche Analogie zu seinem Schützling Sanchez her. "Wenn er ein Tor schießen würde, würde das sein Selbstvertrauen freisetzen."

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Thomas Doll
    1
    Fussball / Bundesliga
    Mega-Blamage: Doll stocksauer
  • Los Angeles Lakers v Dallas Mavericks Kobe Bryant hätte Dirk Nowitzki gerne im Lakers-Trikot gesehen
    2
    US-Sport / NBA
    Bryant wollte Nowitzki zu L.A. holen
  • Kingsley Coman ist einer der großen Hoffnungsträger des FC Bayern
    3
    Fussball / Bundesliga
    Wie Hoeneß Coman mit Keksen half
  • Was darf ein Fußballprofi selbst bestimmen? Welche Rechte tritt er ab? SPORT1 klärt auf
    4
    Fußball
    Die Rechte eines Fußballprofis
  • 5
    Wintersport / Skifliegen
    Eisenbichler fliegt zum Weltcupsieg

Solskjaer sicher: Sanchez wird Topform erreichen

Sanchez, der im Januar 2018 als Hoffnungsträger verpflichtet wurde und rund 400.000 Euro in der Woche verdienen soll, kann die Erwartungen bislang nicht erfüllen. In der aktuellen Saison erzielte der Chilene lediglich zwei Treffer in 19 Pflichtspielen für die Red Devils - trotzdem glaubt sein Trainer weiterhin, dass der berühmte Knoten platzen wird.

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden |ANZEIGE

"Ich bin sicher, dass wir ihn noch vor dem Ende der Saison in Topform erleben werden", erklärte Solskjaer und fügte an: "Ich arbeite seit zwei Monaten mit ihm zusammen, von denen er die Hälfte der Zeit verletzt war. Deshalb ist es unfair, direkt Höchstleistungen von ihm zu erwarten."

Man darf gespannt sein, ob Solskjaer Recht behält und seinem Schützling der Durchbruch gelingt.