Lesedauer: 2 Minuten

Am Montag findet ein Suchschiff das abgestürzte Flugzeug des vermissten Emiliano Sala. Doch die Bergung der gefundenen Leiche muss verschoben werden.

Anzeige

Das Flugzeug, mit dem der argentinische Fußball-Profi Emiliano Sala über dem Ärmelkanal abgestürzt war, soll binnen der nächsten Tage vom Meeresgrund geborgen werden. Das bestätigte ein Sprecher der britischen Ermittlungsbehörde AAIB der Nachrichtenagentur AFP.

Man plane derzeit eine "Unterwasser-Operation", um das Wrack und den darin befindlichen Leichnam an die Oberfläche bringen zu können, sagte er weiter. Das abgestürzte Kleinflugzeug war am Sonntag entdeckt worden.

Anzeige

Auf den Videoaufnahmen eines ferngesteuerten Roboters war zudem eine Leiche zu sehen. Ob es sich um Sala oder um den britischen Piloten handelt, blieb zunächst offen.

Meistgelesene Artikel
  • IHOCKEY-WC-IIHF-FIN-GER
    1
    Eishockey / WM
    Draisaitl lässt DEB-Team jubeln
  • FC Bayern Muenchen v VfB Stuttgart - Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Sanches hofft auf Veränderungen
  • Formel-1-Legende Lauda ist tot
    3
    Motorsport / Formel 1
    Laudas Arzt: Gibt keine Todesursache
  • Winners Press Conference and Photocalls -  2016 Laureus World Sports Awards - Berlin
    4
    Motorsport / Formel 1
    Reaktionen zum Tod von Lauda
  • 5
    Fußball / 2. Bundesliga
    Paderborn feiert in Bochum-Trikot

Schlechtes Wetter verhindert Bergung

Wie der angeheuerte Experte David Mearns erklärte, wolle die Familie des argentinischen Profis möglichst schnell Gewissheit haben. "Sie wollen, dass die Trümmer so schnell wie möglich nach oben gebracht werden – sie fordern es. Sie sind sehr daran interessiert, aber das schlechte Wetter kann diese Operation verzögern."

Das Flugzeug mit den beiden Insassen war am 21. Januar auf dem Flug von Nantes nach Cardiff rund 20 Kilometer nördlich der Kanalinsel Guernsey vom Radar verschwunden.

Sala hatte kurz zuvor in einer Sprachnachricht noch seine Angst vor einer Katastrophe geäußert. Der 28-Jährige war vom walisischen Klub Cardiff City, der in der englischen Premier League spielt, für eine Klub-Rekordablöse von rund 17 Millionen Euro vom französischen Erstligisten FC Nantes verpflichtet worden.

Größte Teil des Flugzeugs noch da 

Mearns  teilte mit, dass sein Team das Wrack anhand der Registriernummer identifiziert habe. "Die größte Überraschung war, dass der größte Teil des Flugzeugs noch da war", sagte er.

"Ich kann es nicht glauben, das ist ein Albtraum", wird Salas Vater Horacio im argentinischen Fernsehen zitiert. Bis zuletzt hatte die Familie des 28-Jährigen, der im Winter vom FC Nantes zum walisischen Klub Cardiff City gewechselt war, auf ein Wunder gehofft. Eine Spendenaktion, an der sich zahlreiche Top-Spieler beteiligten, hatte die Fortsetzung der Suche bis zuletzt ermöglicht. Das Flugzeug mit Pilot Ibbotson und Sala verschwand am 21. Januar über dem Ärmelkanal.