Lesedauer: 3 Minuten

Rückschlag für Manchester City im Titelkampf der Premier League. Bei Newcastle United reicht ein Blitzstart durch Aguero nicht zum Sieg.

Anzeige

Rückschlag für Manchester City im Titelkampf der Premier League.

Die Citizens unterlagen bei Newcastle United mit 1:2 (1:0) und könnten bei einem Sieg von Tabellenführer FC Liverpool über Leicester City, am Mittwoch bereits sieben Punkte Rückstand auf Platz eins haben.

Anzeige

"Es war nicht unser bestes Spiel. Wir sind zwar mit dem Tor gestartet, aber wir hatten in der kompletten Partie keinen Rhythmus. Wir haben zu langsam gespielt. Sie haben mit dem ersten Schuss gleich getroffen, der zweite Schuss war der Elfmeter. Wir hatten genug Chancen", bilanzierte Pep Guardiola nach der Partie bei BT Sport.

Guardiola gibt im Titelkampf nicht auf

Im Titelkampf wollte sich der Katalane noch nicht geschlagen geben: "Wir müssen weiter machen. Im Fußball sind schon viele Dinge passiert. Die Tabelle ist nicht das wichtigste, wir müssen auf unsere Spiele schauen."

Sergio Aguero brachte City bereits nach 24 Sekunden, mit dem schnellsten Premier-League-Tor der Saison, bei den Magpies in Führung.

Doch die Hausherren, mit dem ehemaligen Liverpool-Coach Rafael Benitez an der Seitenlinie, drehten die Partie in Halbzeit zwei durch den Treffer von Jose Rondon (66.) und den verwandelten Strafstoß von Matt Ritchie (80.) noch zum Sieg gegen die Mannschaft von Pep Guardiola in dessen 100. Premier-League-Spiel.

Siewert verpatzt Huddersfield-Einstand

Fehlstart für Teammanager Jan Siewert bei Huddersfield Town. Der Nachfolger von David Wagner hat bei seinem Einstand auf der Bank der Terriers ein 0:1 (0:1) gegen den FC Everton kassiert und taumelt mit dem Underdog dem Abstieg aus der Premier League entgegen. 

Der Brasilianer Richarlison erzielte in Huddersfield bereits in der 3. Minute das Tor des Tages. Siewert, 36 Jahre alter Ex-Trainer von Borussia Dortmund II, hatte am 21. Januar die Nachfolge von Wagner angetreten und steht vor einer Mammutaufgabe: Der Underdog hat bereits elf Punkte Rückstand auf das rettende Ufer.

Özil als Kapitän bei Arsenal

Ein doppeltes Erfolgserlebnis feierte Ex-Nationalspieler Mesut Özil. Der 30-Jährige, der mit einem kurzfristigen Wechsel zu Inter Mailand in Verbindung gebracht wird, kam beim 2:1 (0:0) gegen Cardiff City zu seinem ersten Startelfeinsatz seit dem 26. Dezember und erhielt von Teammanager Unai Emery gar die Kapitänsbinde. Pierre-Emerick Aubameyang (66./Foulelfmeter) und Alexandre Lacazette (83.) trafen für die Gunners, Özil wurde nach 76 Minuten ausgewechselt.

Im Emirates Stadium wurde in anrührenden Gesten des seit rund einer Woche vermissten Cardiff-Neuzugangs Emiliano Sala gedacht. So führten die Gunners den Argentinier, dessen Flugzeug über dem Ärmelkanal vom Radar verschwunden war, in ihrem Stadionheft im Kader der Gäste auf. Die Kapitäne Özil und Sol Bamba legten Narzissensträuße im Mittelkreis nieder.

Schürrle und Fulham schöpfen wieder Hoffnung

Rekordmeister Manchester United rettete gegen den FC Burnley durch den Elfmeter von Paul Pogba (87.) und das Last-Minute-Tor von Victor Lindelöf (90.+4) noch ein 2:2 (0:0). Allerdings riss mit dem Remis die Auftaktserie von Interims-Teammanager Ole Gunnar Solskjaer von acht Erfolgen nacheinander.

Ex-Nationalspieler Andre Schürrle schöpfte mit dem FC Fulham durch das 4:2 (0:2) gegen Brighton & Hove Albion wieder Hoffnung im Abstiegskampf. Der Weltmeister von 2014 wurde in der Halbzeitpause ausgewechselt, die Aufholjagd der Cottagers verfolgte Schürrle von der Bank.