Manchester United v AFC Bournemouth - Premier League
Manchester United v AFC Bournemouth - Premier League © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Nach dem Aus von Jose Mourinho bei Manchester United blüht Paul Pogba richtig auf. Sein Bruder weiß, was hinter der Talfahrt des Franzosen steckte.

Anzeige

Vier Tore und drei Assists in den letzten vier Spielen - so lautet die Bilanz von Paul Pogba nach dem Aus von Jose Mourinho bei Manchester United.

Der Mittelfeldmann blüht unter Interimstrainer Ole Gunnar Solskjaer regelrecht auf. Zuvor musste der Franzose oft über 90 Minuten auf der Bank schmoren. Pogbas Bruder ist sich sicher, den Grund zu kennen, warum der Weltmeister wieder zur alten Stärke gefunden hat: "Das Problem war Mourinho, auf voller Linie", sagte Mathias Pogba im Gespräch mit dem Radiosender RMC.

Anzeige

Mourinho bangt um Chef-Rolle

"Mourinho möchte immer der Maestro sein, das Zentrum der Aufmerksamkeit", so der Stürmer des französischen Drittliga-Klubs FC Tours. Und Pogba? Der habe ihn in seiner Chef-Rolle behindert. Mourinho hatte offenbar Sorgen, dass Pogba ihm diese Position streitig machen wollte - völliger Unsinn, meinte Pogbas Bruder. "Du respektierst ihn, er respektiert dich, du vertraust ihm und er wird dir große Spiele liefern."

Auch Pogba selbst hatte zuletzt kein Geheimnis daraus gemacht, was er von seinem Ex-Coach und dessen Taktik hielt. "Wir haben zwar auch unter dem alten Trainer Spiele gewonnen, aber das war eine ganz andere Art von Fußball. Vielleicht haben wir jetzt alle begriffen, dass wir Manchester United sind und dass wir an die Spitze der Liga gehören."

Mourinho zu Benfica?

Mourinho ist nach dem Rausschmiss vereinslos, könnte aber an seine alte Wirkungsstätte zurückkehren. Der 55-Jährige steht scheinbar bei Benfica Lissabon als Nachfolger für Rui Vitoria hoch im Kurs. So hoch, dass Benfica-Präsident Luis Filipe Vieira viel Geld in die Hand nehmen würde. "Wenn er morgen 'Ja' sagen würde, wäre er im Handumdrehen hier. Geld spielt keine Rolle für Benfica", so der Portugiese gegenüber SIC. Benfica hatte sich nach dreieinhalb Jahren von Vitoria, der den Klub 2016 und 2017 zur Meisterschaft geführt hatte, getrennt.

Vieira sei selbst mit Mourinho befreundet, eine Kontaktaufnahme habe jedoch noch nicht stattgefunden. Ohne Frage ist die Trainerlegende aber ein Wunschkandidat: "Wer würde Mourinho nicht gerne haben?"

Mourinho hat bereits eine Vergangenheit bei Benfica: Als Nachfolger von Jupp Heynckes übernahm "The Special One" im Sommer 2000 den portugiesischen Traditionsverein. Da der kurz darauf neugewählte Präsident Manuel Vilarinho von seinem Coach nicht überzeugt war und eine Vertragsverlängerung ablehnte, trat Mourinho im Dezember 2000 bereits wieder zurück.