Callum Hudson-Odoi
Callum Hudson-Odoi © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Im englischen Ligapokal machen die Tottenham Hotspur den ersten Schritt in Richtung Finale. Bei Gegner Chelsea überzeugt ein Youngster, den der FC Bayern im Visier hat.

Anzeige

Borussia Dortmunds Champions-League-Achtelfinalgegner Tottenham Hotspur hat im englischen Ligapokal gute Chancen auf den Einzug ins Finale.

Die Spurs gewannen das Hinspiel des Londoner Halbfinal-Duells mit dem FC Chelsea 1:0 (1:0). Das Rückspiel findet am 22. Januar (Dienstag) statt. Am Mittwoch treffen Meister und Cupverteidiger Manchester City sowie Drittligist Burton Albion im Hinspiel des zweiten Semifinales aufeinander.

Anzeige

Tottenhams Matchwinner gegen das Team des deutschen Nationalspielers Antonio Rüdiger war gut fünf Wochen vor dem erstem Königsklassen-Duell mit Dortmund (13. Februar) einmal mehr Torjäger Harry Kane. Der WM-Torschützenkönig erzielte in der Neuauflage des Endspiels von 2015 nach 26 Minuten per Foulelfmeter den Siegtreffer für den viermaligen Ligapokalsieger.

Bayerns Wunschspieler Hudson-Odoi überzeugt

Bei Chelsea stand der vom FC Bayern stark umworbene Youngster Callum Hudson-Odoi in der Startelf und zeigte eine auffällige Leistung. Zunächst prüfte er Spurs-Keeper Paolo Gazzaniga mit einem schönen Flachschuss (7.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte hatte er die Führung erneut auf dem Fuß, doch seine abgefälschte Hereingabe lenkte Gazzaniga gerade noch an den Pfosten.

Nach knapp 80 Minuten war Hudson-Odois Arbeitstag beendet, er wurde durch Weltmeister Olivier Giroud ersetzt. Vor der Partie waren Medienberichte aufgekommen, wonach der 18-Jährige kurz vor einem Wechsel nach München stehe. Demnach sollen sich die Bayern und Chelsea bereits auf eine Ablösesumme für das Top-Talent in Höhe von 35 Millionen Pfund (knapp 39 Millionen Euro) geeinigt haben.