Manchester City v Fulham FC - Premier League
Manchester City v Fulham FC - Premier League © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

München - Pep Guardiola nutzt seinen Kurzurlaub für einen Abstecher nach Barcelona. Nahe der Metropole besucht er ein Gefängnis und trifft dort auch inhaftierte Politiker.

Anzeige

Manchester Citys Coach Pep Guardiola hat die Länderspielpause genutzt, um nach einem Zwischenstopp in München beim FC Bayern in seine katalanische Heimat zu reisen.

Dort nahm er unter anderem auch einen Termin der ungewöhnlicheren Art wahr. In Lledoners, einem Vorort von Barcelona, besuchte der 47 Jahre alte Spanier ein Gefängnis.

Anzeige

ANZEIGE: DAZN gratis testen und internationalen Fußball live & auf Abruf erleben

Zu den dortigen Insassen gehören Politiker, die für die Unabhängigkeit Kataloniens gekämpft haben. Guardiola, ebenfalls ein Verfechter der katalanischen Unabhängigkeit, hielt gegenüber den Inhaftierten eine Ansprache.  

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Jordi Cuixart, Präsident der katalanischen Kulturorganisation Omnium Cultural, freute sich über den besonderen Gast.

"Danke an Pep Guardiola, der den Gefangenen in Lledoners gelehrt hat, dass die Führungsstärke auch eine soziale und solidarische Verpflichtung ist. Und dafür, dass er uns daran erinnert hat, dass die Arbeit innerhalb eines Teams keine Grenzen besitzt", schrieb Cuixart auf Twitter.

©