Lesedauer: 3 Minuten

München - 15.000 Fans beim Trauermarsch, Tränen auf dem Rasen: Leicester City hat an einem emotionalen Nachmittag Abschied von Klubboss Srivaddhanaprabha genommen.

Anzeige

15.000 Fans beim Trauermarsch, ein Blumenmeer vor dem Stadion und zwei bewegende Schweigeminuten: Leicester City hat an einem Tag voller Emotionen Abschied von seinem tödlich verunglückten Klubchef Vichai Srivaddhanaprabha genommen.

"Für immer in unseren Herzen" stand in schwarzer Schrift auf den 30.000 Schals, die vor dem ersten Heimspiel nach der Hubschrauber-Katastrophe in den regnerischen Himmel gereckt wurden.

Anzeige
"Für immer in unseren Herzen": Leicesters Abschied von Klubchef Vichai Srivaddhanaprabha
"Für immer in unseren Herzen": Leicesters Abschied von Klubchef Vichai Srivaddhanaprabha © Getty Images

"Das war heute nicht einfach mit all den Emotionen. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, sie hat angesichts der schwierigen Situation ihr Bestes gegeben", sagte Leicesters Teammanager Claude Puel nach der Begegnung am Samstag gegen den FC Burnley, die 0:0 endete. Sogar sein Gegenüber Sean Dyche bezeichnete das Ergebnis nach Schlusspfiff als "absolut zweitrangig".

Leicester-Profis um Maguire starten Trauermarsch

Begonnen hatte der Tag am Jubilee Square im Herzen der Stadt, wo die Fans und Spieler wie Harry Maguire und James Maddison den "5000:1-Trauermarsch" zum Stadion starteten. Der Name spielte auf die Wettquote an, mit der Leicester in der Saison 2015/2016 sensationell Meister geworden war.

"Danke, dass du Träume hast wahr werden lassen", stand auf einem der vielen Plakate. Schon beim Auswärtsspiel in Cardiff am vergangenen Wochenende hatten die Fans emotional Abschied genommen.

Zum ersten Heimspiel seit dem tragischen Unglück reisten nach Vereinsangaben nun sogar Fans aus Australien, den USA und Südafrika an - zum Teil ohne Eintrittskarten.

Meistertrainer Ranieri reist zu Burnley-Spiel an

Auf dem Parkplatz neben dem Stadion, auf dem zwei Wochen zuvor die insgesamt fünf Insassen des Hubschraubers ums Leben gekommen waren, bildete sich vor dem Spiel ein Meer aus Blumen, Schals und Trikots. Neben einem großen Foto des in Leicester äußerst beliebten Srivaddhanaprabha war der Schriftzug "The Boss" zu sehen. Wenige Meter entfernt sang ein Gospelchor.

An der Unglücksstelle in Leicester bildete sich ein Meer aus Blumen, Schals und Trikots
An der Unglücksstelle in Leicester bildete sich ein Meer aus Blumen, Schals und Trikots © Getty Images

Noch emotionaler wurde es auf dem Rasen. Spieler, Offizielle und Familienangehörige standen am Mittelkreis und schwiegen, Sohn Aiyawatt trug eine schwarze Sonnenbrille und einen Blumenkranz in der Hand. Als er wenig später auf dem Sitz seines Vaters Platz nahm, schwiegen die 32.000 Zuschauer.

In der 60. Minute, angelehnt an das Alter des Thailänders, erhoben sich alle Fans dann von ihren Plätzen und applaudierten. Auch Meistertrainer Claudio Ranieri war extra nach England gereist.

Die höchsten Transfer-Ausgaben der Trainer seit 2000
Die höchsten Transfer-Ausgaben der Trainer seit 2000 © Getty Images

Leicester-Torwart Schmeichel berichtet emotional

Citys Torhüter Kasper Schmeichel hatte zuvor noch einmal erzählt, wie er das Unglück hautnah miterlebt hatte.

"Ich stand auf dem Rasen und habe ihm zugewunken, als er abgeflogen ist. Was danach passiert ist, werde ich nie vergessen. Die Bilder wiederholen sich seither minütlich in meinem Kopf", sagte der Däne, der sofort zu der Unglücksstelle geeilt war.

Erst die Polizei hatte ihn schließlich aufgehalten. "Ich stand den ganzen Abend an der Absperrung, am nächsten Morgen auch. Tränen flossen über mein Gesicht", sagte Schmeichel über die dramatischen Momente und fügte an: "Ich vermisse ihn."

Damit war er am Samstag nicht alleine.

©