Lesedauer: 3 Minuten

München - Der FC Liverpool geht nach der Länderspiel-Pause am Stock. Einige Spieler kehren verletzt nach Anfield zurück, Coach Klopp droht der Ausfall von vier Stars.

Anzeige

Kurz nach dem Triumph der Niederlande gegen die deutsche Nationalmannschaft war die Welt des FC Liverpool noch in Ordnung. Trainer Jürgen Klopp fand sogar Zeit und Muße, seinem niederländischen Spieler Virgil van Dijk eine launige SMS zu schreiben.

"Ich glaube, er ist stolz auf mich, weil ich getroffen habe und mich heute Abend nicht verletzt habe", sagte van Dijk direkt nach dem Sieg über das DFB-Team, bei dem er per Kopf das 1:0 beisteuerte.

Anzeige

Wenig später überwog bei Klopp statt des Gefühls des Stolzes wohl eher die Sorge. Sein Abwehrchef hatte sich doch verletzt. Und damit ist er nicht der einzige Nationalspieler der Reds, der mindestens angeschlagen aus der Länderspielpause an die Anfield Road zurückkehrt.

FC Liverpool vor heißem Herbst

Dabei geht es jetzt in den heißen Herbst. Nach dem starken Saisonstart ist der FC Liverpool in der Premier League zwar ungeschlagen, steht aber trotzdem nur auf Rang drei der Tabelle. (Service: Tabelle der Premier League)

Denn auch der FC Chelsea und Manchester City hielten sich bislang ohne Niederlage und stehen vor den Reds. Und von hinten macht der FC Arsenal nach einer herausragenden Siegesserie Druck, auch Tottenham Hotspur ist in Schlagdistanz zu Liverpool.

Am kommenden Spieltag sollte also ein Sieg her. Es geht zum Tabellen-18., Huddersfield Town von Trainer David Wagner. Vier Tage später steht in der Champions League das Heimspiel gegen Roter Stern Belgrad an.

Die Rippen! Van Dijk lässt Länderspiel ausfallen

Ob van Dijk für die anstehenden Aufgaben zur Verfügung steht, geschweige denn zu 100 Prozent belastbar ist, ist unklar.

Der 27-Jährige laboriert an einer Rippenverletzung. Das Freundschaftsspiel der Elftal in Belgien musste der Oranje-Kapitän absagen. Der Innenverteidiger wolle kein Risiko eingehen, hieß es.

Zur Schwere der Verletzung haben er oder die Niederlande keine Angaben gemacht. Klar ist: Mit einem Ausfall des 80-Millionen-Euro-Manns würde Klopp sein Abwehrchef fehlen.

ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot des FC Liverpool kaufen - hier geht es zum Shop

Mo Salah trifft - und muss runter

Auch in der Offensive plagen Klopp Verletzungssorgen. Mo Salah musste im Spiel der ägyptischen Nationalmannschaft gegen Swasiland verletzt ausgewechselt werden.

Glück im Unglück: Gerissen sei den Ärzten zufolge nichts. Wie Ägyptens Assistenztrainer Hany Ramzy mitteilte, handelt es sich um eine starke Muskelzerrung.

Immerhin sportlich lief es für Salah gut. Der Stürmerstar verwandelte in der Qualifikation zum Afrika-Cup 2019 eine Ecke direkt zum 4:0.

Daumen runter: Mane im Training verletzt

Salahs Sturmpartner Sadio Mane erwischte es schlimmer. Der 26 Jahre alte Angreifer brach sich im Training mit dem senegalesischen Nationalteam den linken Daumen und musste operiert werden. Wie lange er ausfällt, ist offen.

Salah und Mane haben bislang in der Premier League sieben der 15 Liverpooler Tore erzielt.

Mit den Verletzungen der beiden Stürmerstars steht Klopp damit aus seinem Weltklasse-Angriffstrio nur Roberto Firmino mit vollen Kräften zur Verfügung.

Keita vom Platz getragen

Als wären die Sorgenfalten beim deutschen Trainer nicht schon tief genug, erhielt das Liverpool-Lazarett weiteren Zuwachs. Auch Naby Keita überstand die Länderspiel-Pause nicht unbeschadet.

Der Mittelfeldspieler verletzte sich in der Afrika-Cup-Quali mit Guinea beim Spiel in Ruanda. Zur Halbzeitpause nahm ihn ein Mitspieler Huckepack und trug den 23-Jährigen vom Platz.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Van Dijk, Keita, Salah, Mane - vier Topstars, auf die Klopp womöglich verzichten muss. Sein Unmut gegenüber Länderspielen und der Nations League ("Der sinnloseste Wettbewerb in der Welt des Fußballs") wird dadurch nicht geringer werden.