Liverpool v Torino - Pre-Season Friendly
Xherdan Shaqiri kam vor der Saison für 15 Millionen Euro zum FC Liverpool © Getty Images

Xherdan Shaqiri kam vor der Saison für 15 Millionen Euro zum FC Liverpool. Nun spricht der 26-jährige Schweizer über seinen Ex-Klub FC Bayern.

von SPORT1

Xherdan Shaqiri spielte von 2012 bis 2015 beim FC Bayern. Er kennt den deutschen Rekordmeister. Mittlerweile steht er in Liverpool unter Vertrag.

Was ihm beim Verein von Trainer Jürgen Klopp im Vergleich zu seinem Ex-Klub fehlt, ist die Mentalität der Münchener.

ANZEIGE: DAZN gratis testen und die Nations League Live & auf Abruf erleben

"Liverpool ist eines der größten Teams der Welt. Letzte Saison spielten sie sehr guten Fußball. Schade ist nur, dass es nicht zu einem Titel gereicht hat. Nun wollen wir einen Schritt vorwärts machen und versuchen, Trophäen zu gewinnen. Das ist jetzt das Wichtigste und das muss unser Ziel sein“, sagte Shaqiri dem Mirror: "Bei Bayern gibt es nur die Mentalität, immer Titel zu gewinnen."

Shaqiri: Liverpool-Wechsel "große Veränderung"

Wirklich neu war die Situation bei den Reds nach seinem Wechsel von Stoke City nicht. "Natürlich ist es eine große Veränderung. Liverpool ein großes Team, aber ich weiß, wie es ist, bei einem Top-Klub zu spielen, weil ich schon für Bayern München und Inter Mailand gespielt habe", erklärte Shaqiri.

Auch Jürgen Klopp kannte er schon:  Ich wusste, wie er Fußball spielen lässt. Er will, dass wir immer hart arbeiten auf dem Platz. Natürlich ist es nicht immer der Fall, dass alles perfekt läuft. Aber das Wichtigste ist, zu gewinnen."

Reservistenrolle beunruhigt Shaqiri nicht

Bislang stand der 26-Jährige für Liverpool nur 27 Minuten auf dem Platz. Sorgen macht ihm das aber nicht: "Ich bin sehr relaxed, denn wir haben viele Partien und jeder Spieler wird genügend Einsätze bekommen."

Für seinen Klub lief es zum Premier-League-Start auch ohne Shaqiri richtig gut. Nach vier Siegen aus vier Partien steht Liverpool auf dem ersten Tabellenplatz.

---

Lesen Sie auch:

Crouch flirtete mit Alonsos Ehefrau

ManUnited sucht Transfer-Experten