Jose Mourinho kassierte bereits die dritte Saisonniederlage mit Manchester United
Jose Mourinho kassierte bereits die dritte Saisonniederlage mit Manchester United © Getty Images

Manchester United kommt in der Premier League nicht ins Rollen. Die Mourinho-Elf verliert bei West Ham und verliert die Spitze immer mehr aus den Augen.

von SPORT1

Die Krise von Manchester United verschärft sich. Die Elf von Trainer Jose Mourinho kassierte bei West Ham United eine 1:3 (0:2)-Niederlage und hat damit nach sieben Spieltagen schon drei Pleiten auf dem Konto. 

Mitschuld am Dilemma gab Mourinho einmal mehr dem Schiedsrichter. "Das dritte Tor hat unseren Willen gebrochen. Leider hat der Referee das Foul vorher nicht gesehen. Wir hätten noch 20 Minuten gehabt, um den Ausgleich zu erzielen, aber danach war es vorbei", sagte der Portugiese.

Beerbt Zidane Mourinho?

Für ManUnited war es damit der schlechteste Saisonstart seit 29 Jahren. Der Druck auf Mourinho wächst damit weiter.

Am Samstag heizte das englische Boulevardblatt Sun Spekulationen um ein nahendes Aus Mourinhos an und schrieb davon, dass Zinedine Zidane verstärkt Englisch-Unterricht nehme, um für ein mögliches Engagement im Old Trafford vorzubereiten. Der ehemalige Trainer von Real Madrid habe demnach in letzter Zeit bereits andere Anfragen abgelehnt, um für einen Job in England verfügbar zu sein.

ANZEIGE: Reduziert! Jetzt internationale Fußballtrikots sichern - hier geht's zum Shop!

Die Schuld für die dritte Saisonniederlage suchte der 55-Jährige vor allem beim Schiedsrichter. "Wir waren nicht aggressiv genug, zudem hat die Intensität gefehlt. Dann lagen wir 0:2 zurück, nach einem Abseitstor und einem Eigentor", sagte Mourinho bei BT Sports.

Arnautovic setzt Lauf fort

Nachdem Felipe Anderson bereits in der 5. Minute die Gastgeber in Führung brachte, war es zu allem Überfluss Victor Lindelöf, der in der 43. Minute per Eigentor für West Ham nachlegte. Einen Schuss des Ex-Dortmunders Andriy Yarmolenko fälschte Lindelöf noch entscheidend ab.

ANZEIGE: DAZN gratis testen und die Premier League Live & auf Abruf erleben

Der Anschlusstreffer von Marcus Rashford (71.) machte ManUnited nur kurzzeitig Hoffnung, da Marko Arnautovic bereits drei Minuten später den Endstand herstellte. Für den Österreicher war es bereits die 17. direkte Torbeteiligung im laufenden Kalenderjahr, nur Mohamed Salah gelangen in der Premier League seit Jahresbeginn mehr (24).

Noch bevor der FC Liverpool heute Abend ins Spitzenspiel beim FC Chelsea geht (Premier League: FC Chelsea - FC Liverpool ab 18.30 Uhr im LIVETICKER), haben die Red Devils nun schon acht Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter.