Zeljko Buvac (l.) und Jürgen Klopp arbeiteten bereits seit 17 Jahren miteinander
Zeljko Buvac (l.) und Jürgen Klopp arbeiteten bereits seit 17 Jahren miteinander © Getty Images

Kurz vor dem Halbfinal-Rückspiel in der Champions League verlässt Co-Trainer Zeljko Buvac Liverpool vorerst. War ein Streit mit Jürgen Klopp der Grund?

Wenige Tage vor dem Halbfinal-Rückspiel in der Champions League gegen AS Rom (Mi., 20.45 Uhr im LIVETICKER) herrscht beim FC Liverpool und Trainer Jürgen Klopp Unruhe. Die Reds bestätigten am Montag, dass sich Buvac "aus persönlichen Gründen" eine Auszeit bis zum Saisonende nehme. 

Laut übereinstimmenden englischen Medienberichten soll es zu unterschiedlichen Auffassungen zwischen Klopp und dem 56-Jährigen gekommen sein. Liverpool teilte mit, dass Buvac Angestellter des Klubs bleiben werde. Weitere Kommentare zur Causa Buvac werde es nicht geben. 

Streit mit Klopp?

Nach SPORT1-Informationen kam es zwischen Klopp und Buvac immer wieder zu Auseinandersetzungen über sportliche und inhaltliche Themen. Nach dem 0:0 gegen Stoke City am Samstag könnte es nun zum großen Streit gekommen sein, aufgrund dessen Buvac Liverpool vorerst verließ.

Die Ablenkung kommt für für Klopps Team dabei zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt. Schon am Mittwoch müssen die Reds ihr Halbfinal-Rückspiel der Champions League in Rom antreten.

Das Halbfinal-Hinspiel der Champions League hatte Liverpool nach einem spektakulären Spiel mit 5:2 für sich entschieden. Die Roma hatte aber schon beim 3:0 in der Runde zuvor gegen den FC Barcelona bewiesen, dass sie einen Rückstand von drei Toren umbiegen kann.

Buvac ist das "Gehirn" des Trainerteams

Klopp und Buvac kennen sich seit ihrer Spielerzeit in Mainz. Seit knapp 17 Jahren arbeiteten die beiden zusammen. Zunächst beim FSV Mainz 05 sowie Borussia Dortmund und schließlich an der Anfield Road. Der Assistent gilt als das Gehirn des Trainerteams, ist aber keiner, dem der Job in der ersten Reihe liegt.