Lesedauer: 2 Minuten

Im Pokalspiel zwischen Huddersfield und Manchester United nahm der Video-Schiedsrichter eine eigentümliche Bewertung einer Abseitsszene vor.

Anzeige

Kuriose Szene im Achtelfinale des englischen FA Cups.

Der Spanier Juan Mata erzielte beim 2:0-Erfolg von Manchster United bei Huddersfield Town kurz vor der Pause einen regulären Treffer, den der Video-Schiedsrichter dann wieder revidierte.

Anzeige

Aber nur, weil der Mann am Monitor bei der Überprüfung eine schiefe kalibrierte Abseitslinie zugrunde legte. Entsprechende TV-Aufnahmen belegten dies.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

In Wirklichkeit stand Mata mit seinem Gegenspieler auf gleicher Höhe. 

United ließ sich trotz der Fehlentscheidung nicht aus der Ruhe bringen und zog ins Viertelfinale ein.

Jose Mourinho, eigentlich ein Befürworter des Videobeweises, monierte nach dem Spiel noch einige Probleme bei dessen Durchführung. Der Coach wollte aber nicht zu kritisch mit den Referees sein.

"Ich bin kurz davor, der Trainer mit dem besten Verhalten in dieser Saison zu werden", sagte er nach dem Spiel süffisant. "Nicht wird mich dazu bringen, diesen Titel zu verlieren."