Manchester - Ausgerechnet Will Grigg schießt den Topfavoriten aus dem FA-Cup. Dabei kommt es zu Handgreiflichkeiten zwischen Pep Guardiola und dem Wigan-Coach.

Blamage für Manchester City: Der souveräne Tabellenführer der Premier League ist sensationell aus dem FA Cup ausgeschieden - und danach alles andere als abgeklärt mit der Niederlage umgegangen.

Das Team der deutschen Nationalspieler Leroy Sane und Ilkay Gündogan unterlag im Achtelfinale bei Drittligist Wigan Athletic mit 0:1 (0:0).

Es war erst die dritte Niederlage der Citizens im insgesamt 42. Saisonspiel. 

Grigg Matchwinner für Wigan

Das Tor des Tages für den krassen Außenseiter erzielte der nordirische Nationalspieler Will Grigg (79.), der durch den Fan-Song "Will Grigg's on fire" bei der WM 2016 weltweit Berühmtheit erlangte.

"Wenn ich die Chance bekomme, nutze ich sie", sagte der Stürmer der BBC: "Es war eine unglaubliche Leistung der Jungs. Der FA Cup ist großartig zu mir."

Wigan trifft im Viertelfinale Mitte März mit dem FC Southampton auf den nächsten Premier-League-Klub. 

Die Skyblues, bei denen Gündogan durchspielte und Sane zur Halbzeit ausgewechselt wurde, können damit nicht mehr das anvisierte Quadruple schaffen - also alle vier möglichen Titel in einer Saison.

Der englische Telegraph schrieb nach dem Debakel: "Will Grigg’s on fire - Und die Hoffnung von Manchester City auf ein beispielloses Quadrupel ging in Flammen auf."

City eine Halbzeit in Unterzahl

Die Millionentruppe von Trainer Pep Guardiola musste die gesamte zweite Halbzeit nach einer Roten Karte gegen Fabian Delph wegen groben Foulspiels (45.+2) in Unterzahl spielen.

Guardiola hatte der Platzverweis so sehr erzürnt, dass er in der Halbzeit im Spielertunnel auf Schiedsrichter Anthony Taylor losstürmte, um den Referee zur Rede zu stellen.

Taylor hatte zunächst die Gelbe Karte in der Hand, entschied sich nach Delphs Foul an Wigans Max Power aber noch einmal um und zückte glatt Rot.

Es sollte nur der erste emotionale Ausbruch des Spaniers an diesem Abend sein.

Guardiola fetzt sich mit Wigans Coach

Später gab es noch eine handfeste Auseinandersetzung inklusive Rudelbildung mit Wigans Coach Paul Cook, nachdem beide schon unmittelbar nach dem Foulspiel am Spielfeldrand verbal aneinander geraten waren.

Pep Guardiola geriet mit Wigan-Coach Paul Cook aneinander
Pep Guardiola geriet mit Wigan-Coach Paul Cook aneinander © Getty Images

Erst Mitglieder des Trainerstabs und Security-Mitarbeiter sowie der frühere englische Nationalspieler Peter Reid konnten die beiden Streithähne trennen.

Nach dem Spiel ging der Zoff noch weiter: Bilder zeigen, wie Coach Cook Guardiola im Kabinengang anschrie.

Agüero geht auf Fan los

Auch auf dem Platz waren nach dem Spielende die Gemüter beim Verlierer noch nicht abgekühlt. Der argentinische Superstar Sergio Agüero wollte auf einen Wigan-Fan losgehen, der mit anderen Anhängern nach Schlusspfiff den Platz gestürmt hatte. Agüero wurde nach eigenen Angaben zuvor jedoch von dem Fan angespuckt, nur mit Mühe konnte er von einem Betreuer zurückgehalten werden.  

Nach Informationen der Daily Mail fordert ManCity eine Stellungnahme von Wigan zu den Vorkommnissen im Anschluss an die Partie.

Der englische Verband FA gab bisher jedoch noch keine Stellungnahme zu den Vorkommnissen ab, es ist jedoch davon auszugehen, dass es zum Platzsturm und dem Vorfall um Agüero eine Untersuchung geben wird - dann würden den Beteiligten auch Strafen drohen. 

Immerhin war Guardiola nach der Partie bemüht darum, sich cool zu geben. "Wir haben alles probiert und einen Fehler gemacht. Wir akzeptieren die Niederlage", erklärte der Ex-Trainer von Bayern München trocken.

Einen Seitenhieb konnte sich der Star-Coach dann aber doch nicht verkneifen: "Gratulation an Wigan, sie hatten einen Torschuss."