FBL-ENG-PR-LEICESTER-SWANSEA
FBL-ENG-PR-LEICESTER-SWANSEA © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die Foxes feiern auch ohne Jamie Vardy einen klaren Sieg gegen Swansea und kommen der Meisterschaft immer näher. Nur noch ein Team kann die Foxes aufhalten.

Anzeige

Das Sensationsteam Leicester City ist im Kampf um den ersten Meistertitel seiner Geschichte wieder auf Kurs.

Die Foxes um den früheren Nationalspieler Robert Huth gewannen am 35. Spieltag der Premier League auch ohne den gesperrten Starstürmer Jamie Vardy 4:0 (2:0) gegen Swansea City und vergrößerten bei noch drei ausstehenden eigenen Spielen den Vorsprung an der Tabellenspitze auf den Zweitplatzierten Tottenham Hotspur auf acht Punkte.

Anzeige

"Durch das Fehlen von Vardy hat jeder ein bisschen mehr zur Teamleistung beigetragen. Ich bin hocherfreut und glücklich über den Auftritt", sagte Trainer Claudio Ranieri.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Die Spurs können am Montagabend (ab 21 Uhr im LIVETICKER) mit einem Sieg gegen West Bromwich Albion wieder auf fünf Punkte heranrücken. Nach dem Erfolg am Sonntag ist klar, dass nur noch die Spurs Leicesters Gewinn der Meisterschaft und damit eine der größten Sensationen der englischen Geschichte verhindern können. 

Ulloa glänzt als Vardy-Ersatz

Leicester, das in der Vorwoche gegen West Ham United nur 2:2 gespielt und dabei Nationalspieler Vardy mit Gelb-Roter Karte verloren hatte, sorgte früh für klare Verhältnisse.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Der Algerier Riyad Mahrez (10.) mit seinem 17. Saisontor, der Argentinier Leonardo Ulloa (30./60.) und Marc Albrighton (85.) waren für den Gastgeber erfolgreich, bei dem Huth in der Startelf stand. 

"Es ist unglaublich. Ich genieße es, mit ihnen zu spielen. Ich bin immer bereit", sagte Vardy-Ersatz und Doppelpacker Ulloa.