Aleksandar Katai (l.) ist seinen Job in Los Angeles los
Aleksandar Katai (l.) ist seinen Job in Los Angeles los © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Aleksandar Katai muss sich einen neuen Verein suchen. Sein Vertrag bei L.A. Galaxy wird aufgelöst, weil seine Frau in den sozialen Medien auffällig wird.

Anzeige

In der nordamerikanischen Major League Soccer (MLS) ist einem Fußballprofi das Verhalten seiner Gattin zum Verhängnis geworden.

Der fünfmalige Meister Los Angeles Galaxy löste am Freitag den Vertrag mit dem serbischen Mittelfeldspieler Aleksandar Katai nach rassistischen Instagram-Posts seiner Ehefrau Tea auf. 

Anzeige

"Galaxy trennt sich in beiderseitigem Einvernehmen von Aleksander Katai", hieß es kurz und knapp in einer Stellungnahme des Klubs. Katais Frau hatte unter anderem die Black-Lives-Matter-Bewegung in den USA verspottet. Die Einträge wurden auf öffentlichen Druck des Vereins mittlerweile wieder gelöscht. 

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball / Premier League
    1
    Int. Fussball / Premier League
    Rätsel um Uniteds 40-Millionen-Mann
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Das Geheimnis hinter Sanés Traumtor
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Schalkes Riether: "Das ist der Tod"
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Attentat? Rennkommisar abgereist
  • Int. Fussball
    5
    Int. Fussball
    Rätsel um Ajax-Rekordsieg

"Galaxy steht entschieden gegen Rassismus jeglicher Art, gegen Rassismus, der Gewalt fordert oder die Bemühungen derjenigen herabsetzt, die sich für Gleichstellung engagiert", teilte der Klub mit. Tea Katai hatte offenbar zu Gewalt gegen diejenigen aufgefordert, die derzeit in vielen US-Städten nach dem Tod George Floyds durch Polizeigewalt auf die Straße gehen. 

Aleksandar Katai entschuldigte sich für die "inakzeptablen" Posts. "Ich teile diese Ansichten nicht, und sie werden in meiner Familie nicht toleriert", schrieb der 29-Jährige bei Instagram. Am Donnerstag kam es dann zu einem Gespräch zwischen Spieler und Klub, am Ende steht nun dennoch die Trennung.