Bastian Schweinsteiger spielt seit 2017 für Chicago Fire
Bastian Schweinsteiger spielt seit 2017 für Chicago Fire © Getty Images

Bastian Schweinsteiger und die Chicago Fire unterliegen Atlanta United, dem aktuell besten MLS-Team, knapp. Ein Eigentor besiegelt Chicagos Pleite.

von Sportinformationsdienst , SPORT1

Der ehemalige Nationalspieler Bastian Schweinsteiger hat auch im vorletzten Saisonspiel mit seinem Klub Chicago Fire eine Niederlage einstecken müssen.

Bei Atlanta United verlor das Team um den 2014er-Weltmeister in der nordamerikanischen MLS mit 1:2 (1:2).

Schon vor der 18. Niederlage im 33. Spiel hatte Chicago, Vorletzter im Osten, keine Chance mehr auf die Playoff-Teilnahme. Atlanta (69) ist weiter das punktbeste Team der Liga.

Chicago-Verteidiger unterläuft Eigentor

Franco Escobar (9.) brachte das Gastgeber-Team um den deutschen Mittelfeldspieler Julian Gressel früh in Führung.

Michael de Leeuw (24.) glich für Chicago aus, doch nur wenig später unterlief Fire-Verteidiger Johan Kappelhof (26.) ein Eigentor.

Rooney schießt DC United in Playoffs

Dagegen hat Wayne Rooney, Schweinsteigers ehemaliger Team-Kollege bei ManUnited, DC United per Doppelpack in die Playoffs geschossen.

Der Engländer traf beim 3:1-Sieg gegen New York City FC aus kurzer Distanz (7.) zum 1:0 und legte später per Strafstoß zum 3:0 (74.) nach. Der ehemalige Barca-Stürmer David Villa erzielte für die Gäste noch den Ehrentreffer (78.).

Rooney schreibt seine Erfolgsgeschichte fort und kommt nun in 19 Spielen auf 18 Torbeteiligungen. Als der Angreifer nach Washington kam, schien der Playoff-Zug bereits abgefahren, doch dank Rooneys Treffern darf sich United nun doch auf die Playoffs freuen.