Bastian Schweinsteiger spielte 90 Minuten als Innenverteidiger durch
Bastian Schweinsteiger spielte 90 Minuten als Innenverteidiger durch © Getty Images

Bastian Schweinsteiger feiert in der Major League Soccer endlich wieder einen Sieg. Nach zuletzt neun sieglosen Spielen in Folge lässt Chicago Fire dem Gegner aus Orlando keine Chance.

von SPORT1 , Sportinformationsdienst

Im ersten Spiel nach Bastian Schweinsteigers Abschiedsspiel in München hat Chicago Fire in der Major League Soccer seiner Sieglos-Serie ein Ende gesetzt. Im Kellerduell gegen Tabellenschlusslicht Orlando City gewann Fire nach neun Spielen ohne Erfolg deutlich mit 4:0 (2:0).

Bereits nach drei Spielminuten brachte Nemanja Nikolic das Team aus Illinois in Führung. Nach einer knappen halben Stunde erhöhte Aleksandar Katai auf 2:0 (28.). Nach dem Seitenwechsel schraubten Michael de Leeuw (56.) und Nikolic (70.) das Ergebnis noch auf 4:0 in die Höhe. Schweinsteiger, der erneut als Innenverteidiger fungierte, spielte 90 Minuten durch.   

Wirklich Hoffnung im Kampf um die Playoffs besteht für Fire jedoch nur noch theoretisch. Mit lediglich 27 Punkten liegt Chicago bei noch sechs ausstehenden Partien auf dem vorletzten Platz in der Eastern Conference.  Der Rückstand auf Playoff-Rang sechs beträgt noch immer zwölf Punkte (DATENCENTER: Die Tabelle der MLS).

Wright-Phillips mit Hattrick

Im Spitzenspiel der Eastern Conference zwischen dem Zweiten New York Red Bull und Spitzenreiter Washington DC United war Bradley Wright-Phillips der gefeierte Mann. Dem englischen Stürmer gelang beim 3:3 ein Hattrick für New York, Wright-Phillips glich in der 90. Minute auch aus.

Für United traf Wayne Rooney zum zwischenzeitlichen 2:1. Für den ehemaligen Kapitän der englischen Nationalmannschaft war es der fünfte Saisontreffer.