Lesedauer: 2 Minuten

AS Monaco kommt am 1. Spieltag der Ligue 1 nicht über ein Remis hinaus. Gegen Reims dreht das neue Team von Niko Kovac einen Zwei-Tore-Rückstand.

Anzeige

Trainer Niko Kovac hat bei seinem Pflichtspieldebüt für die AS Monaco einen völlig verpatzten Saisonstart mit Mühe verhindert.

Das Team des früheren Coaches von Bayern München erkämpfte sich zum Auftakt der französischen Ligue 1 am Sonntag nach einem zwischenzeitlichen 0:2-Rückstand gegen Stade Reims immerhin noch ein 2:2. 

Anzeige

Kovac zunächst "überrascht und schockiert"

"Ich war überrascht und schockiert zu Beginn des Spiels: Wir haben nach zwei Angriffen zwei Tore kassiert", sagte Kovac nach der Partie. "Die Spieler haben erkannt, dass man niemals aufgeben sollte und dass nichts unmöglich ist."

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Der Punkt sei "ein guter Anfang", ergänzte Kovac. "Wir haben zu Beginn einige Fehler gemacht, aber wir haben in den folgenden 70 Minuten eine sehr gute körperliche Verfassung und eine Menge Gier gezeigt."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / DFB-Team
    1
    Fussball / DFB-Team
    Grindel: Darum zeichnete Löw bis '22
  • Int. Fussball / La Liga
    2
    Int. Fussball / La Liga
    Barcas Not-Transfer trumpft auf
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    Schumacher: Rief gleich Familie an
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Neuer spricht über Karriereende
  • Fußball
    5
    Fußball
    Bayern-Star eröffnet eigene Bar

Monaco vergibt Sieg in Schlussphase

Axel Disasi (45.+2) und Benoit Badiashile (55.) erzielten die Treffer für Monaco. Zuvor hatten Boulaya Dia (5.) und El Bilal Toure (21.) die Gäste aus Reims in Führung gebracht. In der Schlussphase vergab Monaco zwei Großchancen zum Sieg.

Kovac hatte schon im Vorfeld vor zu hohen Erwartungen gewarnt. Es läge noch "sehr viel Arbeit" vor ihm, hatte der Kroate gesagt: "Wir müssen die Ärmel hochkrempeln." Kovac soll mittelfristig aus dem achtmaligen französischen Meister und Champions-League-Finalisten von 2004 wieder eine große Nummer der Ligue 1 machen. Im Fürstentum unterschrieb er einen Dreijahresvertrag mit Option auf eine Verlängerung.