André Villas-Boas ist Trainer bei Olympique Marseille
André Villas-Boas ist Trainer bei Olympique Marseille © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der französische Top-Klub soll gegen einen Sonderdeal mit der UEFA verstoßen haben. Nun drohen nach Manchester City auch Marseille Sanktionen.

Anzeige

Die UEFA hat Olympique Marseille Verstöße gegen das Financial-Fairplay vorgeworfen.

Der Klub habe gegen ein Sonderabkommen aus dem vergangenen Sommer verstoßen und "die in seinem Vergleich für die Saison 2019/20 gestellten Bedingungen nicht erfüllt", gab der europäische Fußballverband am Donnerstag bekannt.

Anzeige

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Olympique wies bereits Mitte 2019 finanzielle Defizite auf, wodurch ein Sonderabkommen mit der UEFA zustande kam.

In diesem erklärte sich der Verein, der in den Saisons 17/18 und 18/19 ein Transferminus von etwa 90 Millionen Euro verzeichnet hatte, unter anderem bereit, sein Defizit im Jahr 2020 auf 30 Millionen zu begrenzen.

Dazu zählen aber keine zukünftigen Einnahmen aus dem Europapokal, mit denen die Franzosen jedoch bereits rechneten. Marseille steht derzeit auf Platz 2 in der Ligue 1 und hat gute Chancen, sich für die Champions-League zu qualifizieren. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Irres Comeback des Schalke-Keepers?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Eberl wundert sich über Bayern
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Flick über Kimmich-Comeback
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Grosjean spricht über Feuer-Unfall
  • Int. Fussball / La Liga
    5
    Int. Fussball / La Liga
    Ramos beruft Krisensitzung ein

Nun entscheidet die unabhängige Untersuchungskammer der UEFA darüber, ob der Verein dafür sanktioniert wird. Olympique wie Manchester City aus dem internationalen Wettbewerb auszuschließen, schließt die UEFA aber aus.

Marseille äußerte sich auch bereits. Man habe "nie einen Hehl aus der Notwendigkeit gemacht, massiv in das Eigenkapital des Vereins zu investieren, um den Klub neu zu beleben und einmal mehr hohe Ambitionen zu zeigen."

Der Klub habe nun "die zweite Phase seines Projekts eingeleitet, die die wirtschaftliche Nachhaltigkeit und die Rückkehr zum finanziellen Gleichgewicht zu einem wesentlichen Ziel macht."