Lesedauer: 4 Minuten

Superstar Neymar lässt sich gegen Bordeaux provozieren und fliegt vom Platz. Hat das Auswirkungen auf das Rückspiel in der Champions League gegen den BVB?

Anzeige

Wird ein unbedachter Tritt Thomas Tuchel und PSG zum Verhängnis?

"Wenn bei Neymar Sand im Getriebe ist, weil ihm Kapazität und Rhythmus fehlen, dann merkt man das sofort", hatte Paris-Trainer Thomas Tuchel nach der enttäuschenden Partie seiner Mannschaft im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen den BVB erklärt. "Das ist in einem Uhrwerk ein Sandkorn, das stören kann."

Anzeige

Auch Neymar selbst bemängelte die aus seiner Sicht zu lang ausgefallene Schonfrist nach seiner Verletzung und kritisierte öffentlich Ärzte und Verantwortliche. Für seine nächste unfreiwillige Pause ist aber nun ganz alleine verantwortlich. 

Neymar lässt sich provozieren und fliegt

Am Sonntagabend brannten dem Brasilianer im Spiel gegen Girondins Bordeaux die Sicherungen durch.

Nachdem sein Gegenspieler sich so lange an seinen Arm gehängt hatte, bis er ihn endlich zu Boden reißen konnte, ließ sich Neymar in der nächsten Aktion zu einem Revanchefoul hinreißen.

Gelb-Rot. In der zweiten Minute der Nachspielzeit. "Es war nicht notwendig, aber er war wütend, das ist menschlich", verteidigte Tuchel seinen Star.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Wie kommt Neymar für den BVB in Schwung?

Problem: Bis das für den Verein und auch die Zukunft von Tuchel so wichtige Rückspiel gegen Dortmund steigt (11. März), bleiben Neymar im besten Fall nun lediglich das Pokal-Halbfinale gegen Olympique Lyon sowie ein Auswärtsspiel bei Racing Strasbourg. (Die Tabelle der Ligue 1)

L’Equipe in Frankreich hält es angesichts Neymars Abgang, der den Schiedsrichter höhnisch beklatschte, aber auch für denkbar, dass der Brasilianer wettbewerbsübergreifend für zwei Spiele gesperrt wird. Rhythmus adé!

Womöglich hätte der 28-Jährige seinen verlorenen Rhythmus ja beim Karneval in Rio wiedergefunden. Die Sause in seiner Heimat hatte er sich bereits 2018 und 2019 nicht entgehen lassen - trotz einer Fußverletzung.

Dieses Mal verzichtete der exzentrische Superstar aber "freiwillig" auf eine Reise in die Heimat. Sein Statement, garniert mit der nächsten Provokation gegen den Klub.  

"Mit großer Freude kann ich mitteilen, dass ich 2020 nicht zum Karneval gehe", gab er voller Sarkasmus in einem Instagram-Video bekannt. "Das ist gut so, dann gibt es diesmal keinen Streit."

Thomas Tuchel verärgert über Party-Video

Wie ernst es ihm mit seinen Sorgen um den Seelenfrieden der PSG-Verantwortlichen wirklich ist, bewies er wenige Tage später.

In Frankreich tauchte ein Video auf, dass nur zwei Tage nach der Pariser Niederlage gegen Dortmund aufgenommen worden war.

Es zeigt Neymar und andere PSG-Stars. Tanzend, hüpfend, oberkörperfrei. Ángel di Mariá, Mauro Icardi und Edinson Cavani hatten zu einer nachträglichen Geburtstagsparty geladen.

"Ich war wirklich sehr überrascht von dem Video", sagte Tuchel am Samstag vor der Partie gegen Bordeaux. "Es war ein freier Tag, ja. Es ist ihr Privatleben, ja. Aber Sie können sicher sein, dass wir mit diesem Party-Image nicht glücklich sind."

Der Coach steht zunehmend in der Kritik, am Wochenende sah er sich Pfiffen der Fans ausgesetzt. Spätestens seit dem schwachen Auftrifft in Dortmund wird seine Zukunft in Frankreich offen hinterfragt.

Dazu muss sich der ehemalige BVB-Trainer immer wieder mit Undiszipliniertheiten seiner Stars herumschlagen. Mit Neymar als Speerspitze. 

Tuchels Zukunft abhängig von Neymar

Was Tuchel aber auch weiß: Er braucht die Genialität seiner Nummer zehn, die besonderen Momente, die er trotz allem immer wieder aus dem Fußballschuh schütteln kann.

Tuchels Schicksal beim französischen Hauptstadtklub ist eng an das Neymars geknüpft. Geht der Brasilianer im Rückspiel gegen den BVB unter, dürfte auch Tuchels Aus beim Scheich-Klub besiegelt sein. Für die Bosse zählt im Grunde nur die Königsklasse.

Auch deshalb kam Neymars Tritt gegen Bordeauxs Yacine Adli für alle Beteiligten zur Unzeit. 

Und dann gibt es da ja auch noch diesen verflixten März.

Meistgelesene Artikel

Das Kuriosum um Neymars Schwester

Mittlerweile fünf Jahre in Folge ist Neymar in diesem Monat mindestens für eine Partie ausgefallen. Zweimal fehlte der Brasilianer wegen Gelbsperren, dreimal aufgrund von Verletzungen.

Die Spiele seiner Teams (Barcelona und PSG) verfolgte er dann aber nicht auf der Tribüne. Er reiste in die Heimat, um den Geburtstag seiner Schwester zu feiern.

Auch dieses Jahr wird Rafaella Santos wenig überraschend wieder ein Jahr älter.

Ihr großer Tag ist der 11. März. Der Tag, an dem der BVB im Pariser Prinzenpark zu Gast ist.