FBL-EUR-C1-BELGRADE-PSG
FBL-EUR-C1-BELGRADE-PSG © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Torwartlegende Gianluigi Buffon gesteht, in seiner Zeit bei Juventus Turin an Depressionen gelitten zu haben. Er vertraute sich einem Bekannten an.

Anzeige

Die italienische Torhüter-Ikone Gianluigi Buffon hat offenbart, in seiner Zeit bei Juventus Turin unter Depressionen gelitten zu haben.

"Ein paar Monate lang erschien mir alles sinnlos. Es fühlte sich so an, dass andere sich nicht für mich interessieren, sondern nur für das, was ich verkörpere", sagte der Weltmeister von 2006 dem Magazin Vanity Fair: "Alle fragten nur nach Buffon, niemand nach Gigi."

Anzeige

Den Tiefpunkt erlebte Buffon nach eigenem Bekunden im Alter von 25 Jahren, als er seinen damaligen Torwarttrainer Ivano Bordon vor einem Ligaspiel darum bat, nicht spielen zu müssen, da "ich dazu nicht in der Lage war. Wenn ich diese Erfahrung nicht gemacht hätte, diese Vernebelungen und Konfusionen mit anderen Menschen nicht geteilt hätte, wäre ich dort vielleicht nicht rausgekommen", sagte Buffon.

Seine sportliche Zukunft sieht der Torhüter, der sich selbst als "merkwürdige 40 Jahre alte Figur, die aufs Spielfeld geht, denkt er wäre 20, und mehr Träume und Ehrgeiz hat, als er als Junge hatte" bezeichnet, weiter beim französischen Tabellenführer Paris St. Germain.