Nach seinem Haarriss im Mittelfußknochen lässt sich Superstar Neymar in Brasilien operieren. Der Mannschaftsarzt der Selecao spricht von einer Pause von bis zu drei Monaten.

Brasiliens Superstar Neymar muss offenbar um seine Teilnahme an der WM in Russland bangen.

Der Stürmer von Paris St. Germain, der am Donnerstag in Brasilien eintraf und dort wegen eines Haarrisses im Mittelfuß am Samstag operiert wird, könnte nach Angaben des brasilianischen Teamarztes Rodrigo Lasmar bis zu drei Monate lang ausfallen.

Bis Neymar wieder einsatzbereit sei, könne es "zwischen zweieinhalb und drei Monate dauern", sagte Lasmar. "Es handelt sich nicht um eine einfache Fraktur, es ist ein wichtiger Knochen im Fuß. Neymar ist traurig, sieht aber ein, dass es keine Alternative zur OP gibt".

OP ist einzige Möglichkeit

Lasmar, der auch die Operation vornehmen wird, wies darauf hin, dass es keine Alternative, also keinen Verzicht auf eine OP gegeben habe: "Die beste und einzige Empfehlung in diesem Fall ist der chirurgische Eingriff. Eine konservative Behandlung birgt die große Gefahr, eines erneuten Bruches in nur kurzer Zeit. Dieses Risiko für den Athleten wollen wir nicht eingehen."  

Sollten sich die drei Monate bestätigen, könnte Neymar bis Ende Mai ausfallen und hätte anschließend nur noch etwas mehr als zwei Wochen Zeit, um sich bis zum ersten WM-Spiel der Selecao am 17. Juni gegen die Schweiz in Form zu bringen (DATENCENTER: Der WM-Spielplan).

Noch härter trifft sein Ausfall seinen Klub PSG, der ihn bei einer Zwangspause von bis zu drei Monaten in dieser Saison nicht mehr einsetzen könnte.

Gleiche Verletzung wie bei Neuer

Neymar hatte sich die Verletzung am vergangenen Sonntag im Spitzenspiel der Ligue 1 gegen Olympique Marseille zugezogen. Es ist die gleiche Blessur, an der auch der deutsche Nationaltorhüter Manuel Neuer seit knapp einem halben Jahr laboriert. Auch dessen WM-Teilnahme ist nicht sicher. Neuer hatte jedoch schon dreimal eine Mittelfußfraktur erlitten und befindet sich in der behutsamen Aufbauarbeit. 

Neymar-Vater Neymar da Silva Santos senior machte klar, dass sein Filius im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Madrid am kommenden Dienstag (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) auf keinen Fall mitwirken könne. "PSG weiß, dass sie in den nächsten Spielen nicht auf ihn zählen können. Seine Behandlung wird sechs bis acht Wochen in Anspruch nehmen."

PSG teilte am Mittwochabend mit: "In Übereinstimmung mit dem Spieler wurde entschieden, dass sich Neymar Ende der Woche in Brasilien einer Operation unterziehen wird. Der Eingriff wird von Dr. Rodrigo Lasmar vorgenommen." Lasmar ist auch Arzt der brasilianischen Nationalmannschaft und begleitete das Selecao-Ass auf dem Flug von Paris nach Brasilien. In brasilianischen Medien ist die Rede davon, dass Neymar im Mater Dei Hospital in Belo Horizonte operiert wird. 

Auch Mbappe verletzt

Gegen die Königlichen muss bekanntlich ein 1:3-Rückstand im Rückspiel im Prinzenpark-Stadion wettgemacht werden. Damit nicht genug, auch Frankreichs Shootingstar Kylian Mbappe erlitt beim 3:0-Pokalsieg am Mittwoch gegen Marseille eine Sprunggelenksverletzung. "Er hat mich gebeten, ihn in der 2. Hälfte nicht mehr einzusetzen. Ich hoffe, es ist nicht ernsthaft", sagte PSG-Coach Unai Emery. Für Neymar sprang gegen "OM" der Argentinier Angel Di Maria als zweifacher Torschütze in die Bresche, Weltmeister Julian Draxler bereitete zwei Treffer der Pariser vor.

----

Lesen Sie auch:

Neymars kurioser März-Fluch
Kündigte Payet das Foul an Neymar an?