Lesedauer: 2 Minuten

Mario Balotelli wird im Spiel beim SCO Dijon von den gegnerischen Fans rassistisch beleidigt. Nun reagiert die französische Liga und leitet Ermittlungen ein.

Anzeige

Die Rassismus-Vorwürfe von Mario Balotelli haben die Disziplinarkommission der französischen Liga (LFP) auf den Plan gerufen.

Wie die LFP mitteilte, hat die Kommission eine Untersuchung der Vorkommnisse beim Spiel des OGC Nizza beim SCO Dijon eingeleitet. Eine Entscheidung in dem Fall wurde für den 15. März angekündigt.

Anzeige

Balotelli wurde bei der 2:3-Niederlage seines Teams nach einem Fehlschuss in der 72. Minute mit rassistischen Gesängen und Parolen beleidigt.

Daraufhin forderte der Italiener das Publikum gestikulierend auf, ruhig zu sein und suchte Hilfe bei Schiedsrichter Nicolas Rainville. Doch anstatt ihm zu helfen, zeigte dieser Balotelli die Gelbe Karte.

Schiedsrichter Rainville teilte im Laufe dieser Woche in einer Stellungnahme mit, er habe die Beschimpfungen nicht gehört. Hätte er die Beleidigungen gehört, "hätte ich niemals Balotelli verwarnt", sagte Rainville.