Drei Corona-Fälle - West Ham spielt trotzdem
Drei Corona-Fälle - West Ham spielt trotzdem © Imago
Lesedauer: 3 Minuten

München - Im League Cup kommt es zu mehreren positiven Corona-Tests. Während das Tottenham-Spiel abgesagt wird, spielt West Ham trotzdem.

Anzeige

Im englischen Profi-Fußball sorgt ein Corona-Fall für großes Aufsehen.

Während die Partie im League Cup zwischen Leyton Orient und den Tottenham Hotspur noch vor Spielbeginn aufgrund mehrerer positiven Tests abgesagt wurde, fand das Duell zwischen West Ham United und Hull City trotz positiver Corona-Befunde statt!

Anzeige

Bei den Hammers, die mit einem 5:1-Sieg in die nächste Runde einzogen, wurden Coach David Moyes sowie die Spieler Issa Diop und Josh Cullen positiv auf COVID-19 getestet, wie der Premier-League-Klub auf seiner Homepage verlauten ließ.

Moyes, Diop und Cullen verlassen Londoner Stadion umgehend

In dem Statement heißt es weiter: Das Ärzte-Team des Klubs wurde über die Testergebnisse informiert, als sich die Mannschaft gerade im Londoner Olympia-Stadion auf das Spiel der 3. Runde des Carabao-League-Cups gegen Hull City vorbereitete.

Der Team Manager und beide Spieler hätten das Stadion sofort verlassen und wären nach Hause zurückgekehrt. Das Trio habe keine Symptome gezeigt und werde nun die Richtlinien und Protokolle der Gesundheitsbehörden und der Premier League befolgen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Statt Cheftrainer Moyes betreute am Dienstagabend Co-Trainer Alan Irvine die Mannschaft im Pokal.

League-Cup-Gegner lehnt Corona-Test ab

Der Gegner Hull City wollte sich vor dem Duell nicht auf COVID-19 testen lassen, obwohl West Ham das angeboten habe, ist zudem in der Mitteilung zu lesen.

Die Hammers dagegen würden sich weiter streng an die Corona-Maßnahmen und Protokolle halten. Fraglich ist aber, ob Moyes, Diop und Cullen nicht schon in engem Kontakt mit der restlichen Mannschaft waren – und ob es nicht sinnvoller und sicherer gewesen wäre, das Spiel abzusagen?

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayerns vier heiße Startelf-Duelle
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Wo Gladbach besser ist als Real
  • Basketball / BBL
    3
    Basketball / BBL
    Covid-Zoff: "Zweiklassengesellschaft"
  • Int. Fussball / Ligue 1
    4
    Int. Fussball / Ligue 1
    Kovac mit seinem Latein am Ende?
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Hamilton der Beste aller Zeiten?

Tottenham gegen Leyton wegen Coronafällen abgesagt

So geschehen bei Leyton Orient. Beim viertklassigen Gastgeber wurden mehrere Spieler nach ihrem Punktspiel am vergangenen Wochenende positiv auf das Coronavirus getestet. Eine genaue Anzahl der infizierten Spieler ist nicht bekannt.

Das für Dienstag geplante Ligapokal-Match gegen den englischen Erstligisten Tottenham wurde schließlich zwei Stunden vor dem Anpfiff abgesagt.

Terminnot verschärft sich immer mehr

Die Absage verschärft die Terminnöte im dicht gedrängten Spielplan weiter. Bisherigen Planungen zufolge sollte der Sieger des Drittrunden-Spiels schon in der kommenden Woche zum nächsten Durchgang antreten.

Bis dahin haben die Spurs keine Ausweichmöglichkeiten mehr, denn bereits am Donnerstag tritt das Londoner Team in der Europa-League-Qualifikation und drei Tage später in der Premier League gegen Newcastle United an.

ManUnited erfolgreich im League Cup

In den weiteren Partien setzte sich Manchester United ohne Probleme mit 3:0 gegen Luton Town durch, während Premier-League-Aufsteiger West Bromwich Albion 4:5 nach Elfmeterschießen gegen den FC Brentford unterlag.

Überraschend kam auch Viertligist Newport County nach einem 3:1-Sieg gegen den englischen Zweitligisten FC Watford eine Runde weiter.

-----
Mit Sport-Informations-Dienst (SID)