Sergi Enrich (l.) und Antonio Luna (SD Eibar) wurden wegen der Verbreitung eine Sex-Videos bestraft
Sergi Enrich (l.) von SD Eibar und Ex-Mitspieler Antonio Luna wurden wegen der Verbreitung eine Sex-Videos bestraft © imago
Lesedauer: 2 Minuten

Weil sie ohne deren Zustimmung von einer Frau ein Sex-Video erstellen und verbreiten, werden Sergi Enrich vom SD Eibar und Ex-Kollegen Antonio Luna mit Haft bestraft.

Anzeige

Wegen der Erstellung und Verbreitung eines Sexvideos sind zwei spanische Fußball-Profis zu jeweils zwei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Allerdings wurde die Strafe zur Bewährung ausgesetzt.

Ein Strafgericht in San Sebastian befand Mittelstürmer Sergi Enrich vom Erstligisten SD Eibar und seinen ehemaligen Teamkollegen Antonio Luna laut eines Berichts der Sporttageszeitung Marca für schuldig, ein Video mit sexuellen Inhalten ohne Zustimmung der abgebildeten Frau gedreht und anschließend im Netz weiterverbreitet zu haben. 

Anzeige

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Zusätzlich zur Haftstrafe verhängte das Gericht Geldstrafen von jeweils 100.000 Euro.

Ein dritter ebenfalls angeklagter Profi von Zweitligist Albacete wurde von allen Anklagepunkten freigesprochen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Wer Lewy-Rekord erreichen könnte
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Versagt! Eintracht-Star sauer
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Nübel wird gelobt, will aber weg!
  • Int. Fussball / FA Cup
    4
    Int. Fussball / FA Cup
    Titel futsch! Tuchel wütet über VAR
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Kohfeldt zählt eigenen Spieler an

Für Enrich und Luna hatte die Staatsanwaltschaft zunächst fünf Jahre Gefängnis gefordert.

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Das Gericht würdigte in seinem Urteil jedoch strafmildernd, dass beide Spieler im Laufe der Verhandlung Reue für ihre Tat gezeigt und dem Opfer 110.000 Euro Schadenersatz angeboten hatten.